Osman Kavala (Archivbild vom 11.12.2014) | Bildquelle: dpa

Nach Freispruch im Gezi-Prozess Neuer Haftbefehl gegen Kavala

Stand: 19.02.2020 05:50 Uhr

Erst war der türkische Kulturmäzen Kavala im Prozess um die Gezi-Park-Proteste freigesprochen worden. Nun muss er weiter in Haft bleiben - wegen neuer Vorwürfe. Die Bundesregierung reagierte bestürzt.

Wenige Stunden nach seinem Freispruch im Gezi-Prozess ist einem Bericht zufolge ein neuer Haftbefehl gegen den prominenten türkischen Kulturmäzen und Intellektuellen Osman Kavala erlassen worden. Es gehe dabei um andere Ermittlungen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Diese stünden im Zusammenhang mit dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli 2016 gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Kavala sitzt seit mehr als zwei Jahren in Untersuchungshaft. Am frühen Dienstagnachmittag erst hatte ein Istanbuler Gericht seine Freilassung angeordnet. Er und acht weitere Angeklagte wurden überraschend von dem Vorwurf des Umsturzversuchs im Zusammenhang mit den regierungskritischen Protesten im Gezi-Park freigesprochen. Es lägen keine "ausreichenden Beweise" für die Schuld der Anklagten vor, erklärte der Richter.

Kavalas Entlassung aus dem Hochsicherheitsgefängnis Silivri westlich von Istanbul war eigentlich für den Dienstagabend erwartet worden. Nun muss er weiter in Haft bleiben. Unklar ist, ob er das Gefängnis vor der Ausstellung des neuen Haftbefehls verlassen hatte.

Neuer Haftbefehl gegen Osman Kavala nach Freispruch
tagesthemen 22:15 Uhr, 18.02.2020, Markus Rosch, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schon im Dezember Freilassung gefordert

Kavala war wegen der Gezi-Proteste im Sommer 2013 der Prozess gemacht worden. Damals hatten Aktivisten zunächst gegen die Bebauung des Gezi-Parks im Zentrum Istanbuls demonstriert. Die Aktion weitete sich aus zu landesweiten Demonstrationen gegen die autoritäre Politik des damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Präsidenten Erdogan. Der ließ die Proteste brutal niederschlagen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hatte im Dezember Kavalas Freilassung gefordert. Die Türkei setzte das Urteil zunächst jedoch nicht um.

"Freispruch war überfällig"

Der Freispruch Kavalas und der acht Mitangeklagten war zunächst international begrüßt worden. "Der Freispruch war überfällig, dieses ganze Verfahren hätte nie stattfinden dürfen, Kavala und die anderen hätten gar nicht erst angeklagt werden dürfen", sagte etwa der Generalsekretär von Amnesty International, Markus N. Beeko.

Doch nach der erneuten Festnahme herrschte Bestürzung - auch im Auswärtigen Amt in Berlin. Das Ministerium forderte "schnellstmögliche Aufklärung" zu den neuen Vorwürfen gegen Kavala. Die Türkei müsse in dem Fall "alle rechtsstaatlichen Standards" einhalten, zu denen sie sich verpflichtet habe.

Am Mittwoch wird in der Türkei auch das Urteil in einem umstrittenen Strafprozess gegen elf Menschenrechtsaktivisten in der Türkei erwartet. Im Falle einer Verurteilung drohen den wegen "Unterstützung einer Terrororganisation" Beschuldigten bis zu 15 Jahre Haft. Zu den Angeklagten gehört auch der deutsche Menschenrechtsaktivist Peter Steudtner.

Gezi-Prozess zwischen Erleichterung und Entsetzen
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
19.02.2020 00:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 18. Februar 2020 um 20:03 Uhr.

Darstellung: