Kardinal Philippe Barbarin im Gericht | Bildquelle: AFP

Erzbischof von Lyon vor Gericht "Mechanismus des Schweigens"?

Stand: 07.01.2019 18:50 Uhr

In Frankreich stehen mehrere Kirchenvertreter vor Gericht, darunter der Erzbischof von Lyon. Der Vorwurf: Er soll von Fällen sexuellen Missbrauchs gewusst, sie aber nicht angezeigt haben.

Von Marcel Wagner, ARD-Studio Paris

Mit ernster Miene war Kardinal Philippe Barbarin am Vormittag im Gerichtssaal in französischen Lyon erschienen. "Ich werde der Justiz antworten. Sie hat mich heute einbestellt. Ich erscheine vor ihr", sagte der sonst so redegewandte Erzbischof von Lyon eher schmallippig den wartenden Journalisten.

Kardinal von Lyon wegen Vertuschungsvorwurf vor Gericht
tagesschau 17:00 Uhr, 07.01.2019, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Fälle, um die es ab heute vor Gericht geht, liegen bereits lange zurück. Ende der 80-er und Anfang der 90-er Jahre soll sich Bernard Preynat, ein Priester aus der Diözese Lyon, vielfach sexuell an Minderjährigen vergangenen haben. Taten, die der Priester selbst teilweise eingeräumt hat. Viele davon sind mittlerweile verjährt. Wegen einiger läuft ein gesondertes Verfahren gegen Preynat selbst.

Mutmaßliche Opfer als Kläger

Das Gericht in Lyon dagegen befasst sich nun mit der Frage, ob Kardinal Barbarin und mehrere weitere, teils hochrangige Mitarbeiter der Kirche von den Missbrauchsfällen gewusst, diese aber nicht angezeigt haben. Ein Vorwurf, wegen dem 2016 schon einmal gegen Barbarin ermittelt worden war. Damals hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen jedoch unter anderem wegen der Verjährung der Fälle eingestellt. Nun allerdings sind es die Opfer der Missbrauchstaten selbst, die den Kardinal und weitere Kirchenvertreter verklagt haben.

"Wir wollen endlich die Wahrheit erfahren über den Mechanismus des Schweigens und wissen, warum ein Sexualtäter 50 Jahre lang Verantwortung tragen durfte, ohne behelligt zu werden", sagte etwa Alexandre Hezez vor Prozessbeginn in Richtung des Kardinals. "Ich hoffe, er wird endlich Mut beweisen. Mut, den er über Jahre nicht gezeigt hat, indem er Preynat weiter in Kontakt mit Kindern gelassen hat."

Hezez hatte Barbarin im Jahr 2014 persönlich darüber informiert, als Kind von Preynat missbraucht worden zu sein. Er und weitere mutmaßliche Opfer treten nun als Kläger auf. Sie bekommen so die Möglichkeit, selbst vor Gericht zu den Vorgängen Stellung zu beziehen und hoffen, vielleicht mehr über die Hintergründe zu erfahren. "Für mich ist die wichtigste Frage, wie lange die Diözese schon wusste, dass Preynat pädophil ist", sagt Francois Devaux, ebenfalls Opfer des Missbrauchs.

Die Verteidigung sprach dagegen im Vorfeld von einem Schauprozess. Kardinal Barbarin sagte zu Beginn seiner Befragung am Nachmittag, er habe niemals versucht, diese schrecklichen Taten zu verbergen, geschweige denn zu decken.

Prozess gegen Kardinal von Lyon wegen Missbrauchsfällen begonn
Marcel Wagner, ARD Paris
07.01.2019 17:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtet die tagesschau am 07. Januar 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: