Sonnenuntergang auf Gran Canaria (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Reisewarnung aufgehoben Erleichterung auf den Kanaren

Stand: 22.10.2020 18:32 Uhr

Weil die Corona-Zahlen sinken, wurden die Kanaren von der deutschen Risikoliste gestrichen. Die Tourismusbranche auf der Inselgruppe atmet auf - und bereitet sich eifrig auf neue Gäste vor.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid, zzt. Palma de Mallorca

Die Kanarischen Inseln sind für viele Touristen eine Traumdestination: Sie bieten mildes Wetter das ganze Jahr über. Vor allem mit deutschen Urlaubern verdienen die Inseln ihr Geld. Doch die Corona-Krise hat - wie an vielen Orten der Welt - den Tourismusbetrieben das Geschäft kaputt gemacht.

"Mit einer großartigen Nachricht aufgewacht"

Nun aber besteht Hoffnung: Für das Auswärtige Amt sind die Kanaren keine Risikozone mehr, was auf der Inselgruppe für Erleichterung sorgt.

"Heute morgen sind wir mit einer großartigen Nachricht aufgewacht", sagt Yaiza Castilla, die Tourismusministerin der Kanarischen Inseln. Pünktlich zum Start der wichtigen Wintersaison hebt das Auswärtigen Amt seine Reisewarnung auf - und zwar von Samstag an.

Der neue Status als sicheres Reiseziel komme zu einem entscheidenden Moment, sagt Castilla - "dem Beginn unserer Hauptsaison". Daraus ergäben sich gute Aussichten für den Tourismus-Sektor, ist sie überzeugt. "Deutschland erkennt unsere Anstrengung an, die Zahl der Corona-Fälle deutlich zu senken, und das in einer Rekordzeit."

Mehr als 70 Flüge aus Deutschland in der kommenden Woche

Die Kanarischen Inseln waren Anfang September die letzte Region Spaniens, die Deutschland als Risikogebiet eingestuft hatte. Die Zahl der positiv Getesteten hatte den Wert von 50 pro 100.000 Einwohner in einer Woche überschritten. Nun liegt die Inselgruppe bei einer Inzidenz von 38,4, damit verlässt sie als erste spanische Region die Liste der Risikozonen wieder. Für das Festland und die Balearischen Inseln bleibt die deutsche Reisewarnung derweil in Kraft.

Airlines planen für die kommende Woche mehr als 70 Flüge von Deutschland aus auf die Kanaren. Der Sprecher von Europas größtem Reisekonzern TUI, Aage Dünhaupt, sagt: Nun könnten für einige Urlauber die Herbstferien doch noch gerettet werden. Die Aufhebung der Reisewarnung für die Kanaren sei überfällig gewesen.

"Dass eine Pauschalreise ins europäische Ausland keinem erhöhten Infektionsrisiko unterliegt, haben die Sommermonate eindrucksvoll bewiesen", so Dünhaupt. "Es gab so gut wie keine Covid-Infektionen unter Rückreisenden aus den beliebten Pauschal-Urlaubsgebieten im Süden Europas."

Optimismus und viel Arbeit

Auch die Tourismusbetriebe vor Ort atmen vorsichtig auf. Deutschland ist neben Großbritannien der wichtigste Markt für sie - gerade im Herbst und im Winter. Im November und Dezember 2019 reisten etwa eine halbe Million Deutsche auf die Kanaren, die meisten von ihnen nach Gran Canaria.

Etliche Hotels dort sind weiterhin geschlossen. Die Häuser, die geöffnet haben, melden aktuell eine Auslastung von gerade einmal sechs Prozent. Juan Pablo González, Geschäftsführer des Hotelierverbandes Ashotel, spricht daher von Optimismus durch die Nachricht aus Deutschland.

Allerdings müssten die Betriebe ihre Arbeit noch zu Ende bringen, meint González. "Sichere Reisekorridore müssen geschaffen werden - und zwar auch mit anderen Ländern. Die Gäste sollen nicht nur zu uns kommen, weil die Corona-Zahlen hier gesunken sind. Auch weil sie davon überzeugt sind, dass die Kanaren ein sicheres Ziel sind."

Projekt "sicheres Reiseziel" - mit Risiko

An sicheren Reisekorridoren arbeitet die Kanaren-Regierung schon seit einigen Wochen. Gemeint sind internationale Punkt-zu-Punkt-Flugverbindungen zwischen Orten mit nur wenigen Corona-Fällen. Eine Idee lautet, dass Urlauber einen kostenlosen Corona-Test bei der Einreise auf die Inselgruppe machen müssen - so macht es zum Beispiel die portugiesische Atlantik-Insel Madeira vor.

Auch die Behörden auf den Kanaren wollen sicherstellen, dass Touristen das Virus nicht auf die Inseln einschleppen. Im Spätsommer war die Zahl der Infektionen gestiegen, nachdem Tausende Urlauber aus den Corona-Hotspots auf dem spanischen Festland die Kanaren besucht hatten.

Das Projekt "sicheres Reiseziel" ist also noch nicht abgeschlossen. Dennoch läuft der deutsche Tourismus wieder an - mit dem Risiko, dass die Zahl der Corona-Fälle auf den Inseln steigen könnte.

Erleichterung auf den Kanaren: Deutschland hebt Reisewarnung auf
Oliver Neuroth, ARD Madrid
22.10.2020 17:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 22. Oktober 2020 tagesschau24 um 16:00 Uhr und MDR Aktuell um 21:19 Uhr.

Darstellung: