Kanadierinnen halten Bilder und Schilder ihrer vermissten oder ermordeten Verwandten hoch | Bildquelle: REUTERS

Indigene Frauen in Kanada Der verschwiegene Völkermord

Stand: 04.06.2019 13:15 Uhr

Jahrzehntelang wurde der Genozid an Frauen und Mädchen indigener Völker in Kanada totgeschwiegen. Um das Schweigen zu brechen, gab Premier Trudeau einen Untersuchungsbericht in Auftrag. Dieser liegt jetzt vor.

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Trommeln spielen, als die Frauen und Männer der First Nations, der kanadischen Ureinwohner vom Stamm der Inuit und Metis, mit einem "Marsch der Wahrheit" in den Saal ziehen. Und Kanadas Premierminister Justin Trudeau sitzt in der ersten Reihe und hört, was Kanada jahrzehntelang nicht hören wollte. Er hört vom Völkermord an den Frauen und Mädchen der kanadischen Minderheiten.

Kanada: Bericht prangert Völkermord an tausenden Ureinwohnerinnen an
Mittagsmagazin, 04.06.2019, Christiane Meier, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bericht als Beweis für Völkermord

In Decken der indigenen Völker gehüllt, mit Inuit-Stickereien und Metis-Bändern gebunden, überreichen Michelle Audette, eine von fünf Leitern der Untersuchungskommission und selbst mit indigenen Wurzeln, und ihre Mitstreiter Trudeau den Bericht.

"Brauchten wir dafür diese nationale Untersuchung?", fragt der Premier und beantwortet sich die Frage mit einem "Nein, aber": "Jetzt haben wir für alle Zweifler 1200 Seiten, um den Völkermord zu beweisen." Trudeau hatte den Bericht vor drei Jahren in Auftrag gegeben, um die Greueltaten an den Ureinwohnerinnen aufzuklären. Es sei die erste nationale Untersuchung überhaupt über die Geschichte des Umgangs mit Kanadas First Nations.

Staat und Justiz in schlechtem Licht

Drei Jahre hat die nationale Kommission zur Aufarbeitung der vermissten und ermordeten Frauen gearbeitet, geforscht, geweint und gesucht. Mehr als 2000 Familien haben sie interviewt. Das Ergebnis sei verheerend für Staat und Justiz, sagt Michelle Audette. Er ist eine Geschichte des Scheiterns, des würdelosen Umgangs von Polizei und Justiz mit Opfern. Opfer, die, wenn sie überleben, Opfer zweiter Klasse seien in Kanada.

Das Justizsystem Kanadas funktioniere nicht - das hätten sie bei ihrer Arbeit erfahren: "Weil die Familien es uns erzählten, dass sie nicht zählten in diesem System." Mehr als 4200 Frauen und Mädchen, Inuit und Metis, wurden ermordet oder gelten als vermisst, wurden entführt, vergewaltigt und weggeworfen. Audette erzählt Premierminister Trudeau, warum das so war: "Keiner vor Gericht erwähnt den Namen des Opfers. Es wird nur "die Indianerin" genannt. "Dabei ist sie ein Mensch, ein wundervolles Geschöpf, sie hat einen Namen!" Das müsse aufhören, beschwört Audette die Anwesenden.

Kanadas Premier Trudeau (li.) mit Kommissionsmitgliedern | Bildquelle: REUTERS
galerie

"Ihr seid nicht länger allein": Kanadas Premier Trudeau (links im Bild) nimmt den Untersuchungsbericht zum Völkermord an indigenen Frauen und Mädchen entgegen.

Indigene Frauen und Mädchen sind überdurchschnittlich oft Opfer

Indigene Frauen und Mädchen wurden entführt und vergewaltigt und danach mit Glück am Leben gelassen, mit Pech zerstückelt und verscharrt. Indigene Frauen stellen 4,3 Prozent von Kanadas weiblicher Bevölkerung, gleichzeitig aber 16 Prozent der weiblichen Mordopfer. Die Ermittler diskreditierten offenbar viele davon, sagen, sie seien alkohol- oder drogenabhängig oder arbeiteten als Prostituierte. 47 Prozent aller Verbrechen gegen indigene Frauen werden nicht aufgeklärt.

92 Millionen Dollar hat die Regierung ausgegeben, um diese Untersuchung der kanadischen Schande möglich zu machen. Mehr als 230 Vorschläge enthält der Bericht, der explizit vom kanadischen Völkermord spricht, darunter eine größere Beteiligung der Ureinwohner an Regierung, Justiz und Verwaltung.

"Ihr seid nicht länger allein"

Jetzt sagen die indigenen Frauen, müsse Kanada nicht nur anerkennen, was passiert sei, sondern es müsse sich ändern. Jedes Wort der Opfer zähle, jede Forderung nach Veränderung müsse bedacht werden. "Damit wir nicht nur überleben, sondern leben können", sagt Michelle Audette unter Tränen und dem Jubel der Teilnehmer. Trudeau wendet sich an die Opfer und verspricht: "Wir haben euch im Stich gelassen. Aber ihr seid nicht länger allein."

Und dann beten sie alle zusammen mit dem Premierminister, dass der Schöpfer aller Dinge den Schleier der Gleichgültigkeit hebe, der Ignoranz und helfe, die Verwandten zu finden.

Der kanadische Völkermord - Tausende indigene Frauen vermisst und ermordet
Georg Schwarte, ARD New York
04.06.2019 11:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. Juni 2019 um 05:30 Uhr.

Darstellung: