Rettungskräfte in der Nähe des Lake Isabella

US-Bundesstaat Kalifornien Zwei Tote nach heftigen Waldbränden

Stand: 25.06.2016 12:40 Uhr

In Kalifornien sind Hunderte Menschen vor Waldbränden geflohen. Zwei Menschen kamen laut Feuerwehr ums Leben. Die Forstbehörden sind alarmiert: Im von Dürren geplagten Kalifornien sollen mehr als 66 Millionen tote Bäume stehen - leichte Nahrung für Brände.

Heftige Waldbrände haben im US-Bundesstaat Kalifornien Hunderte Einwohner in die Flucht geschlagen. Mindestens zwei Menschen seien ums Leben gekommen, teilte die Feuerwehr von Kern County über Twitter mit.

Sicherheitskräfte in Kernville,  Kalifornien.
galerie

Mindestens zwei Menschen sind den Flammen bereits zum Opfer gefallen.

Die Brände in Lake Isabella rund 175 Kilometer nördlich von Los Angeles dauern weiter an. Sie waren am Donnerstag ausgebrochen. Nach Angaben der Behörden waren rund 800 Feuerwehrleute im Einsatz, Hunderte weitere seien auf dem Weg. Die Brandfläche wurde auf mehr als 12.000 Hektar geschätzt, erst fünf Prozent seien gelöscht. Rund 125 Menschen wurden in eine Notunterkunft gebracht. Etwa 100 Gebäude wurden zerstört, weitere 1500 seien gefährdet, hieß es. Drei Feuerwehrmänner erlitten Rauchgasvergiftungen.

Ein ausgebrannter Sattelschlepper der kalifornischen Forstbehörde
galerie

Ein ausgebrannter Sattelschlepper der kalifornischen Forstbehörde

Es ist nicht das einzige Feuer, das derzeit in Kalifornien wütet. Der Bundesstaat wird von Dürren geplagt. Eine Hitzewelle erschwert die Löscharbeiten. Vor einigen Tagen hatten die Forstbehörden laut CNN gewarnt, dass in Kalifornien mehr als 66 Millionen tote Bäume stünden, die Bränden leichte Nahrung böten.

Feuerwehrmann in Kernville, Kalifornien
galerie

Der US-Bundesstaat Kalifornien wird immer wieder von Waldbränden heimgesucht.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 25. Juni 2016 um 13:23 Uhr

Darstellung: