Messerangriff in der antiken Stadt Gerasa/Jordanien | Bildquelle: REUTERS

Jordanien Touristen bei Messerangriff verletzt

Stand: 06.11.2019 17:27 Uhr

Bei einer Messerattacke sind in der jordanischen Stadt Dscherasch mehrere Personen verletzt worden. Der Angreifer wurde vor Ort festgenommen. Die Hintergründe und Motive zu der Tat sind unklar.

In der jordanischen Stadt Dscherasch hat ein Mann acht Menschen mit einem Messer verletzt. Unter den Verletzten sind vier Touristen - drei aus Mexiko und eine Schweizerin, teilte das jordanische Amt für öffentliche Sicherheit mit. Unter den Verletzten sind der Reiseführer, zwei Sicherheitsbeamte sowie ein Busfahrer. Zwei der Verletzten seien aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen mit einem Hubschrauber in die Hauptstadt Amman geflogen worden, sagte Gesundheitsminister Saad Dschabar der Zeitung "Al-Rai". Der Angreifer wurde noch vor Ort festgenommen. Über seine Identität und Motive gab es zunächst keine Information.

Amateur-Videoaufnahmen zeigen Verletzte

Amateur-Videoaufnahmen zeigten eine blutige Szene unmittelbar in der Stadt, die in der Antike Gerasa hieß und mit ihrem römischen Amphitheater, einer säulengesäumten Straße und Ruinen und alten Häusern zu einem der beliebtesten touristischen Ziele Jordaniens gehört. Sie zeigten eine bewegungslos am Boden liegende Frau, jemand drückte ein Handtuch gegen ihren Rücken. Der Boden um sie herum war voller Blut.

Militante Gruppen haben Sehenwürdigkeiten angegriffen

Die antike Stadt Gerasa und Wohnviertel von Gerasa/Dscharasch | Bildquelle: picture alliance / NurPhoto
galerie

Die antike Stadt und Wohnviertel von Dscherasa

Für Jordanien ist Tourismus ein wichtiger Wirtschaftszweig. Militante islamistische Gruppen haben die Sehenswürdigkeiten in der Vergangenheit angegriffen. 2016 wurden bei einem Anschlag in Karak mehrere Menschen getötet. Damals hatte die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) die Tat für sich reklamiert. In den vergangenen Jahren hatte der Tourismus in Jordanien wieder zugenommen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. November 2019 um 16:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: