John Malkovich bei einer Fotoprobe für das Musical "The Infernal Comedy: Confessions of a Serial Killer" im Ronacher Theater | Bildquelle: dpa

Hollywoodstar feiert Geburtstag Being John Malkovich - seit 65 Jahren

Stand: 09.12.2018 10:18 Uhr

Als Theaterstar kam er zum Film, gleich seine erste Rolle brachte ihm eine Oscar-Nominierung ein: John Malkovich eroberte Hollywood in Rekordzeit. Heute wird der Mann mit der markanten Stimme 65.

Von Nicole Markwald, ARD-Studio Los Angeles

Er arbeite in den verschiedensten Bereichen des Geschichtenerzählens - so beschreibt John Malkovich seinen Beruf. Er spricht langsam, überlegt, betont, sehr bewusst - selbst, wenn er nicht auf einer Theaterbühne oder vor einer Filmkamera steht. Dabei mag er seine eigene Stimme gar nicht hören, wie er bei einem Besuch in der Show von Conan O’Brien zugab:

"Wenn ich meine eigene Stimme höre - und ich versuche das zu vermeiden, wo es geht - dann klingt das wie jemand, der seit Jahren unter dem Einfluss schwerer Betäubungsmittel steht."

In Hollywood ist er nur zum Drehen

Seine Stimme ist markant, wie auch sein Blick, der düster oder liebevoll wirken kann - je nachdem, was die Rolle verlangt. Malkovich ist einer der größten Charakterdarsteller Hollywoods - einem Ort, von dem er sich, abgesehen von Dreharbeiten, komplett fern hält.

1976 kam Malkovich an die berühmte Steppenwolf Theater Company, gegründet in Chicago. Er wurde zum Bühnenstar. 1984 stand er neben Dustin Hoffman in New York in "Tod eines Handelsreisenden" auf der Bühne, gewann Publikum und Kritiker für sich. 

John Malkovich spricht während einer Pressekonferenz über seinen Auftritt in "Lincoln Portrait". | Bildquelle: dpa
galerie

Charmant, skrupellos, düster - Malkovich ist einer der größten Charakterdarsteller Hollywoods

Vom Verführer zum "Selbst"-Darsteller

Ein Jahr später gab Malkovich sein Leinwanddebüt in dem Drama "Ein Platz im Herzen" und wurde für einen Oscar nominiert. Es folgten gut 70 weitere Filme, darunter "Gefährliche Liebschaften" neben Michelle Pfeiffer und Glenn Close. Hier ist Malkovich als charmanter, aber skrupelloser Verführer zu sehen.

Für seine Rolle in dem Film "In the Line of Fire" neben Clint Eastwood erhielt er eine weitere Oscar-Nominierung. In "Burn After Reading" der Coen-Brüder gab er einen unglückseligen CIA-Mitarbeiter. Einer seiner bekanntesten Filme trug auch seinen Namen: "Being John Malkovich". Die absurde Idee des Films: eine kleine Tür hinter einem Aktenschrank führt direkt in den Kopf des Schauspielers.

"Es geht nur darum, ob ich meinen Job gut mache"

Als er in einem Interview beim Radiosender NPR gefragt wurde, ob es ihn nicht störe, als oberflächlich, arrogant und egozentrisch dargestellt zu werden, sagte Malkovich: "All das trifft auf mich zu, sicher auch auf andere Schauspieler und generell viele andere Menschen. Ich bin natürlich ich, mit meinen eigenen Interessen, meinen Freunden, mein Leben. Aber als Schauspieler bin ich doch eine Art Leerkörper. Da geht es nicht darum, was ich mag oder nicht mag, sondern nur darum, ob ich meinen Job gut mache."

Lange lebte Malkovich in Frankreich, immer wieder spielt er Theater in Europa, darunter bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen. Er führt zudem Regie und entwirft Männermode - einfach nur, weil es ihm Spaß macht.

Verführer, Psychopath, Modeschöpfer - John Malkovich wird 65
Nicole Markwald, ARD Los Angeles
09.12.2018 09:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: