Die ukrainische Aktivistin Jekaterina Gandsjuk | Bildquelle: AFP

Ukraine Aktivistin stirbt nach Säureangriff

Stand: 05.11.2018 10:50 Uhr

Drei Monate nach einem Säure-Angriff ist die ukrainische Anti-Korruptions-Aktivistin Gandsjuk gestorben. Ein Mann hatte sie Ende Juli vor ihrem Haus mit einem Liter Schwefelsäure überschüttet und war geflüchtet.

Eine bekannte ukrainische Anti-Korruptions-Aktivistin ist drei Monate nach einem Säureanschlag ihren Verletzungen erlegen. Präsident Petro Poroschenko bestätigte den Tod von Jekaterina Gandsjuk in einem Krankenhaus in Kiew. Er forderte die Polizei auf, alles für eine Aufklärung des Falls zu tun.

Gandsjuk arbeitete als Beraterin für den Bürgermeister in der südukrainischen Stadt Cherson am Schwarzen Meer. Sie galt als Kritikerin der Sicherheitsbehörden und verurteilte vor allem die Korruption im regionalen Innenministerium. Die 33-Jährige hatte mehrere Fälle von Korruption bei der Polizei öffentlich gemacht.

Ein Mann hatte Gandsjuk am 31. Juli vor ihrem Haus mit einem Liter Schwefelsäure überschüttet und war geflüchtet. Sie erlitt dadurch schwerste Verätzungen an mehr als 30 Prozent ihres Körpers und wurde seither im Krankenhaus behandelt.

Die ukrainische Aktivistin Jekaterina Gandsjuk | Bildquelle: AFP
galerie

Gedenken vor dem ukrainischen Innenministerium in Kiew. Demonstranten zünden anlässlich des Todes der Aktivistin Jekaterina Gandsjuk Kerzen an.

Bedrohungen und Angriffe

Aktivisten von Nichtregierungsorganisationen in der Ukraine beklagen seit längerem, dass Bedrohungen und Angriffe zunehmen, die Polizei sie aber nicht schützt. "Warum ermutigen wir Menschen zu sozialem Engagement, wenn wir sie dann nicht schützen?", fragte Gandsjuk selber in einer Videobotschaft wenige Wochen vor ihrem Tod.

"Angriffe auf Aktivisten der Zivilgesellschaft sind inakzeptabel. Die Verantwortlichen für dieses heimtückische Verbrechen müssen zur Rechenschaft gezogen werden", schrieb EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn auf Twitter. Im Fall Gandsjuk haben die ukrainischen Behörden fünf Männer festgenommen. Unklar ist, ob der Angriff damit aufgeklärt ist.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 09. November 2018 um 17:45 Uhr in der Sendung "Heute im Osten".

Darstellung: