Türkische Polizei umringt protestierende Arbeiter an der Baustelle des neuen Flughafens in Istanbul | Bildquelle: REUTERS

Neuer Istanbuler Flughafen Polizei nimmt Hunderte Arbeiter fest

Stand: 15.09.2018 15:35 Uhr

Auf dem neuen Istanbuler Flughafen sind Hunderte Arbeiter festgenommen worden. Sie hatten sich an einem Streik gegen schlechte Arbeitsbedingungen beteiligt. Die Polizei ging mit Tränengas und Wasserwerfern gegen sie vor.

Die türkische Polizei hat nach Gewerkschaftsangaben Hunderte Teilnehmer einer Demonstration gegen die Arbeitsbedingungen auf der Baustelle des neuen Istanbuler Großflughafens festgenommen. Die Beamten hätten Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt, um die Protestaktion mehrerer Tausend Arbeiter zu beenden, sagte der Gewerkschaftler Özgür Karabulut.

Streikende Arbeiter auf Flughafenbaustelle in Istanbul festgenommen
tagesschau 20:00 Uhr, 15.09.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Insgesamt seien etwa 500 Arbeiter in Gewahrsam genommen worden, sagte Karabulut. Zudem hätten Kräfte der paramilitärischen Gendarmerie die Türen von Arbeiter-Unterkünften eingetreten und seien in die Quartiere eingedrungen.

Klagen über fehlende Sicherheit

Wie die Zeitung "Cumhuriyet" meldete, sind die Arbeiter seit Freitag im Ausstand. Anlass für den Streik und die Proteste war laut der Gewerkschaft ein Shuttlebus-Unfall, bei dem am Freitag 17 Arbeiter verletzt worden seien. Doch schon vorher gab es immer wieder Beschwerden über die mangelnde Arbeitssicherheit auf der Baustelle, schlechtes Essen, Bettwanzen und zu spät gezahlte Gehälter. Nach Angaben des türkischen Arbeitsministeriums vom Februar starben seit Baubeginn 27 Arbeiter, zumeist wegen Arbeitsunfällen oder gesundheitlichen Problemen.

Das für den Flughafenbau verantwortliche Unternehmen IGA teilte am Freitag mit, man wolle so bald wie möglich Maßnahmen zur Lösung der Probleme der Arbeiter ergreifen.

Arbeiter vor Polizeiabsperrung an der Baustelle des neuen Flughafens in Istanbul | Bildquelle: AFP
galerie

Die Baustelle wurde abgesperrt, so dass andere Handwerker nicht ihre Arbeit antreten konnten.

Verzögerungen bei Prestigeprojekt

Der Flughafen ist ein Prestigeprojekt von Präsident Recep Tayyip Erdogan, der derzeit wegen einer Währungskrise in seinem Land unter Druck steht. Der Airport soll der größte der Welt werden. Baustart war 2015, die Eröffnung ist für Ende Oktober geplant. Karabulut rechnet jedoch wegen noch ausstehender Arbeiten mit einer Verzögerung bis Ende des Jahres.

Darstellung: