Israelische Sicherheitskräfte auf dem Tempelberg | Bildquelle: AP

Israel schränkt Zugang wieder ein Tempelberg für Männer unter 50 Jahren gesperrt

Stand: 28.07.2017 07:31 Uhr

Vor dem heutigen Freitagsgebet hat Israel den Tempelberg für Männer unter 50 Jahren gesperrt. Bereits gestern kam es an der heiligen Stätte zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften. Mindestens 96 Palästinenser wurden verletzt.

Nach neuen Ausschreitungen hat Israel den Zugang zum Tempelberg in Jerusalem wieder eingeschränkt. Wie die Polizei mitteilte, dürfen Männer unter 50 Jahren heute nicht an der heiligen Stätte beten. Für Frauen gebe es keine Beschränkungen. Befürchtet würden neue Demonstrationen und Gewalt, erklärten die Behörden. Zum Freitagsgebet werden Zehntausende Muslime am Tempelberg erwartet.

In den vergangenen Tagen war es in Jerusalem und dem Westjordanland immer wieder zu Unruhen gekommen. Auslöser waren zwischenzeitliche neue Sicherheitskontrollen für muslimische Gläubige am Tempelberg. Zwar baute Israel alle Kontrollvorrichtungen an den Zugängen ab. Dennoch war auch gestern die Gewalt eskaliert. Nach Angaben des Roten Kreuzes wurden 96 Palästinenser bei Zusammenstößen mit israelischen Polizisten verletzt. Es flogen Steine, Tränengas und Gummigeschosse.

Israel hatte die Sicherheitskontrollen am Tempelberg verschärft, nachdem am 14. Juli zwei Polizisten dort erschossen worden waren. Muslime werteten dies als Versuch, sich eine größere Kontrolle über das Areal anzueignen. Aus Protest verrichteten Muslime ihr Freitagsgebet in der vergangenen Woche auf den Straßen. Bei anschließenden Zusammenstößen mit israelischen Sicherheitskräften wurden drei Palästinenser erschossen. Später erstach ein Palästinenser drei jüdische Siedler.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Juli 2017 um 20:00 Uhr. Zudem berichtete über dieses Thema am 28. Juli 2017 die tagesschau um 04:55 Uhr und 08:00 Uhr.

Darstellung: