Angeblich unterirdischer drohnen-Stützpunkt im Iran | EPA

Iranisches Staatsfernsehen Angeblicher unterirdischer Drohnenstützpunkt

Stand: 28.05.2022 22:12 Uhr

Etwa 100 Drohnen befänden sich in Hunderten Meter Tiefe, heißt es in dem Beitrag des iranischen Staatsfernsehen. Zum eretsne Mal wurden Aufnahmen aus der angeblichen Anlage unter dem Sagros-Gebirge gezeigt.

Der Iran verfügt nach eigenen Angaben über eine unterirdische Luftwaffenbasis für Drohnen. Das iranische Staatsfernsehen zeigte am Samstag erstmals Aufnahmen von dem Stützpunkt: Mehr als 100 "Kampf-, Aufklärungs- und Angriffsdrohnen" seien auf der Basis unter dem Sagros-Gebirge im Westen des Landes stationiert, hieß es. 

Der Staatssender berichtete über einen Besuch des iranischen Generalstabschefs Mohammed Bagheri und des Armeechefs Abdolrahim Musawi in der unterirdischen Anlage. Der genaue Standort des Drohnen-Stützpunkts wurde nicht genannt.

Der Reporter sagte, er sei von der Stadt Kermanschah aus fast 40 Minuten mit einem Hubschrauber dorthin geflogen. Der Stützpunkt befinde sich "mehrere hundert Meter unter der Erde", sagte Musawi. Flaggschiff der Drohnenflotte ist nach Angaben des Staatsfernsehens die "Kaman-22", eine mit Raketen ausgestattete Drohne, die mindestens 2000 Kilometer weit fliegen kann. 

USA: Iran beliefert Hisbollah, Assad und Huthi

Die USA und Israel beschuldigen den Iran, Drohnen an seine Verbündeten im Nahen Osten zu liefern, darunter an die libanesische Hisbollah-Miliz, an die Regierung von Syriens Machthaber Baschar al-Assad und an die Huthi-Rebellen im Jemen. 

Das US-Finanzministerium hatte im Oktober Sanktionen gegen das Drohnenprogramm der iranischen Revolutionsgarden verhängt. Washington warf der Eliteeinheit vor, hinter Drohnenangriffen auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien im September 2019 und auf ein Handelsschiff vor der Küste Omans zu stecken, bei dem zwei Besatzungsmitglieder getötet wurden. Der Iran wies die Anschuldigungen zurück.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 28. Mai 2022 um 21:00 Uhr.