Medizinisches Personal in Mumbai auf dem Weg zu Corona-Tests  | Bildquelle: DIVYAKANT SOLANKI/EPA-EFE/Shutte

Coronavirus Indien testet Impfstoff an Menschen

Stand: 15.07.2020 02:35 Uhr

Indien gilt aufgrund seiner Produktionskapazitäten für Medikamente als "Apotheke der Welt". Jetzt hat das Land mit ersten Tests eines Coronavirus-Impfstoffes an Menschen begonnen.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi

Während in Indien die Zahl der Corona-Infektionen weiter steigt, haben am Nationalen Institut für Virologie jetzt erste klinische Tests für einen Impfstoff begonnen. Indien, das wegen seiner Produktionskapazitäten für Medikamente als Apotheke der Welt gilt, ist damit bei der Entwicklung eines Impfstoffs offenbar ganz weit vorne. In den Medien werden Anzeigen geschaltet, um Freiwillige für die Tests an Menschen zu rekrutieren.

Es sei eine moralische Pflicht, so schnell wie möglich einen Impfstoff zu entwickeln, so Balram Bharaghava, der Generaldirektor des indischen Rates für medizinische Forschung, bei einer Pressekonferenz in Mumbai:

"Die Forscher an unserem Institut wollen mit zwei einheimischen Impfstoffen erste klinische Tests durchführen. Diese Tests und andere werden am Nationalen Institut für Virologie in Puna durchgeführt. Es wird Tag und Nacht daran gearbeitet, damit die Experimente so schnell wie möglich abgeschlossen werden können."

Indien liefert Arzneimittel in alle Welt

Mehr als die Hälfte aller Impfprodukte weltweit werden von indischen Pharma-Unternehmen hergestellt und fast 40 Prozent der Generika, die auf dem US-Markt verkauft werden. Auch in der EU werden pro Jahr Arzneimittel aus Indien im Wert von umgerechnet über 30 Milliarden Euro verkauft, so der Verband der europäischen Arzneimittelbranche.

Die Zeit für einen Impfstoff drängt. In Indien erreicht die Zahl der Infektionen bald die Schwelle von einer Million. Mehr als 900.000 Corona-Fälle werden offiziell gemeldet. Seit Ende vergangener Woche ist die Zahl um 100.000 gestiegen. Rajesh Bhushan, vom indischen Gesundheitsministerium zählt lieber die Genesenen.

"Wenn wir uns die Zahlen genau ansehen, dann haben wir landesweit 311.565 aktive Infektionen. Die Zahl derer, die behandelt wurden und wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden konnten, liegt bei fast 572.000. Und sie steigt kontinuierlich. In einigen Bundesstaaten werden inzwischen weniger Covid-19-Patienten ins Krankenhaus eingeliefert, als entlassen werden."

Genesene sollen bei Immunisierung helfen

Die genesenen Covid-19-Patienten sind die neuen Hoffnungsträger. Ihr Blut-Plasma soll dazu beitragen, die Immunisierung der indischen Bevölkerung von rund 1,3 Milliarden Menschen zu beschleunigen.

Ende vergangenen Monats wurde in Delhi die erste Plasma-Bank Indiens eröffnet. Der Regierungschef der Hauptstadt-Region, Arvind Kejriwal, rief händeringend zu Blut-Plasma-Spenden auf.

"Ich falte meine Hände und bete dafür, dass die Menschen erkennen, dass sie hier die Chance haben, Leben retten zu können. Ich rufe jeden, der das Coronavirus überstanden hat, dazu auf, herzukommen und Plasma zu spenden."

Ausgangssperre in vielen Landesteilen

Als der landesweite Lockdown Anfang Juni schrittweise aufgehoben wurde, waren die Corona-Zahlen in Indien in die Höhe geschnellt. Ganz besonders in der Hauptstadt Delhi. In besonders stark betroffenen Stadtteilen gibt es Sperrzonen, sogenannte Containment-Zones, wo eine komplette Ausgangssperre gilt.

An der Stadtgrenze von Delhi werden nur Fahrzeuge mit Sondergenehmigung durchgelassen, wie auf Filmmaterial der Nachrichtenagentur Reuters zu sehen war. Polizei-Offizier Amit Kumar sagt: "Wer einen gültigen Passierschein hat, darf weiterfahren. Ebenso medizinisches Personal oder Lieferanten dringend benötigter Güter. Alle anderen kommen hier nicht durch."

Mehr als 22.000 Corona-Tote in Indien

In mehreren Regionen des Landes sind angesichts steigender Corona-Zahlen erneut Ausgangssperren verhängt worden. Betroffen davon sind fast 150 Millionen Menschen So ordneten die Behörden in der südindischen IT-Metropole Bangalore und die Regierung des nordostindischen Bundesstaates Bihar erneut eine Ausgangssperre an. Und auch in den Bundesstaaten Uttar Pradesh, Tamil Nadu, Kerala und Assam wurden neue Beschränkungen des öffentlichen Lebens verhängt.

Seit Januar, als in Indien der erste Corona-Fall registriert wurde, sind offiziell mehr als 22.000 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben.

Indien: Corona-Impfstoff in klinischen Tests
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu Delhi
14.07.2020 23:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 15. Juli 2020 um 08:31 Uhr.

Darstellung: