Passanten gehen mit Mundschutz über einen Markt im indischen Jammu. | Bildquelle: dpa

Corona-Fallzahlen Indien weltweit jetzt auf Platz drei

Stand: 07.07.2020 01:38 Uhr

Indien hat nach einem weiteren deutlichen Anstieg der gemeldeten Coronavirus-Infektionen Russland überholt und liegt weltweit nun an dritter Stelle. Sorgen bereitet vor allem das schlechte Gesundheitssystem im Land.

Von Silke Diettrich, ARD-Studio Neu Delhi

Mutter und Tochter sitzen dicht nebeneinander in einem kleinen Raum, ihre Kopftücher dienen nun auch als Mundschutz. Shahistas Augen füllen sich mit Tränen, als sie endlich mit ihrem Vater reden kann, per Video: "Alles wird gut werden", ruft sie ihrem Vater zu. Normalerweise sind die indischen Krankenhäuser nicht nur voll mit Patienten, sondern auch mit deren Familienangehörigen, die vor der Klinik ausharren. Gerade in den staatlichen Kliniken gibt es immer einen offiziellen Begleiter für den Patienten, in der Regel aus der Familie. In Zeiten von Corona ist das verboten. Nicht nur die Patienten leiden, auch die Familien.

"Er sagt, es gehe ihm schon besser", sagt die Tochter im Interview mit einem indischen Nachrichtensender. "Er bekommt auch ausreichend Medikamente. Jetzt wo ich ihn sehe konnte, geht es mir auch gleich viel besser."

Sibylle Licht, ARD Neu Delhi, zur Corona-Lage in Indien
tagesschau24 15:00 Uhr, 07.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Angehörige in Angst

Gerade in den letzten Tagen waren grausame Bilder zu sehen aus indischen Krankenhäusern, in denen Tote Menschen gemeinsam mit Corona-Patienten auf der Station lagen, Badezimmer ohne fließendes Wasser und verdreckte Pritschen. Das macht den Angehörigen Angst. Deshalb hat eine Klinik in der Hauptstadt von Neu-Delhi nun einen Video-Call-Raum eingerichtet. Die Familien können mit den Patienten über iPads kommunizieren.

"Das ist fast wie eine Psychotherapie", sagt Dr. Saxena, die sich das Programm ausgedacht hat. "Den Patienten geht es damit viel besser, und auch die Angehörigen sind dann beruhigt."

Seit Anfang Juni hat Indien begonnen, die strikte Ausgangssperre aufzuheben. Seitdem steigen die Zahlen der Infektionen täglich an. Fast jeder Tag ein neuer trauriger Rekord. Das will Indien nicht auf sich sitzen lassen und hält mit positiven Superlativen dagegen.

Achtmal so viele Fälle wie in China

Das Gesundheitsministerium gab am Montag eine Zunahme von mehr als 23.000 bekannten Fällen auf fast 700.000 bekannt. Am Sonntag waren fast 25.000 Infektionen dazugekommen, ein Rekord. Das Land mit etwa 1,3 Milliarden Einwohnern liegt hinter den USA und Brasilien. Im Vergleich zu China, das eine vergleichbar große Bevölkerung hat, ist die Zahl der offiziell gemeldeten Erkrankungen acht Mal höher. Seit dem Beginn der Krise sind fast 20.000 Menschen in Indien an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Ursprünglich sollten am Montag zahlreiche Touristenattraktionen wie das Taj Mahal in Agra wieder öffnen. Am späten Sonntagabend hatten die örtlichen Behörden jedoch eine Verlängerung der seit März anhaltenden Sperrung des Mausoleums angekündigt. Bis wann diese gelten soll, war zunächst unklar. In Agra war eines der erste großen Infektions-Cluster des Landes aufgetreten. In Russland wurden am Montag 687.862 bekannte Infektionen gemeldet, ein Anstieg um 6611. Dort starben binnen 24 Stunden 135 Menschen, insgesamt sind es nun 10.296 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus.

Indien nun weltweit an Platz drei mit Corona-Infektionen
Silke Dietrich, ARD Neu-Delhi
07.07.2020 05:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 07. Juli 2020 um 01:17 Uhr.

Darstellung: