Ein Demonstranten in Hongkong ist umgeben von Tränengas, er trägt eine Maske und ein Schutzschild. | Bildquelle: REUTERS

Proteste in Hongkong Polizei schießt Demonstranten an

Stand: 01.10.2019 15:38 Uhr

Mehrere Protestaktionen in Hongkong sind in gewaltsame Zusammenstöße umgeschlagen. Ein Mann wurde laut Polizeiangaben angeschossen. Zahlreiche Demonstranten wurden festgenommen - am 70. Jahrestag Chinas.

Bei Protesten in Hongkong ist es erneut zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Laut übereinstimmenden Medienberichten gaben Einsatzkräfte der Polizei mehrfach Schüsse ab. Im Stadtteil Tsuen Wan wurde ein junger Mann von einem Polizisten angeschossen.

In einem auf Facebook veröffentlichten Video schilderte eine Sprecherin der Polizei die Situation: Eine "große Gruppe von Randalierern" habe Polizisten angegriffen. Es habe sich um eine "ernsthafte Bedrohung" für die Einsatzkräfte gehandelt. Um sein eigenes und das Leben seiner Kollegen zu schützen, habe ein Polizist den Schuss abgefeuert.

Bei dem Verletzten handele es sich um einen 18-Jährigen. Er sei durch die Kugel an der linken Schulter verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Sein Zustand sei "kritisch", hieß es von der Polizeisprecherin weiter.

Hongkong: Polizei schießt Demonstranten an
tagesthemen 22:30 Uhr, 01.10.2019, Daniel Satra, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Video soll Schuss zeigen

Ein Video, das auf YouTube veröffentlicht wurde, soll den Vorfall zeigen. Es zeigt den Zusammenstoß zwischen einer Gruppe von mutmaßlichen Demonstranten und Polizisten. Die mutmaßlichen Protestteilnehmer tragen schwarze Kleidung mit Kapuzen, teils Helme, Atemmasken und Schutzbrillen. Einige sind mit Stangen bewaffnet und versuchen, die Polizisten zu schlagen. Auch die Beamten werfen mit Gegenständen nach den Demonstranten und zielen mit Waffen auf sie. Als einer der maskierten Männer einen Polizisten mit einer Stange attackieren will, fällt ein Schuss.

Tausende Polizisten im Einsatz

Die Ausschreitungen konzentrierten sich in den Abendstunden Ortszeit rund um den Hongkonger Regierungssitz, wie ARD-Korrespondent Steffen Wurzel berichtete. Radikale Demonstranten zündeten Straßensperren an und bewarfen Polizisten mit Steinen und Brandsätzen. Die Einsatzkräfte setzten Tränengas und Wasserwerfer ein. Mehrere Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Die Polizei nahm zahlreiche Demonstranten fest.

Ein Demonstrant in Hongkong steht vor den Flammen eines Brandes, den die Demonstranten gelegt haben. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Demonstranten warfen Brandsätze und Pflastersteine auf die Polizei, die reagierte mit Tränengas, Wasserwerfern und laut Medien wurden auch Schüsse abgefeuert.

Laut Medien waren mindestens 6000 Polizisten im Einsatz. Wie die "South China Morning Post" berichtete, gab die Polizei insgesamt mindestens fünf Schüsse mit scharfer Munition ab, zwei davon seien Warnschüsse gewesen.

Hongkongs Krankenhausbehörde zufolge wurden bis zum Abend mindestens 31 Menschen bei den Protesten verletzt. Zwei befänden sich in einem kritischen Zustand.

Straßen gesperrt, Geschäfte geschlossen

Mehr als 100.000 Menschen hatten sich den Protesten in der Innenstadt und in weiteren Stadtteilen angeschlossen, wie Wurzel weiter berichtete. Sie gingen gegen die aus ihrer Sicht repressive Politik der Kommunistischen Partei Chinas und gegen den weltweit wachsenden Einfluss der Staats- und Parteiführung auf die Straße. Zudem fordern die Demonstranten freie Wahlen, die Amnestierung von politischen Gefangenen und eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt während der mittlerweile seit fünf Monaten andauernden Protestaktionen.

Hongkongs Behörden hatten die Demonstrationen offiziell verboten. Schon in den Morgenstunden waren Straßen und U-Bahnstationen gesperrt worden. Zahlreiche Geschäfte und mehrere Einkaufszentren blieben geschlossen.

Auch Hongkong feiert Chinas Geburtstag

In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong fanden Feierlichkeiten anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Volksrepublik China statt. In der abgeriegelten Messehalle verfolgten geladene Gäste die Zeremonie anlässlich des Geburtstages auf großen Leinwänden.

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam ist bei den Feierlichkeiten in Peking. Die Mehrheit der Protestteilnehmer lehnt sie ab. Daran kann auch der Bürgerdialog nichts ändern, den sie vor einigen Tagen ins Leben rief.

Das Verhältnis zwischen Peking und der Sonderverwaltungszone Hongkong ist angespannt. Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong mit einem eigenen Grundgesetz autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber - anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik - mehr Rechte wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten.

Hongkong: Hunderttausende protestieren gegen Chinas Staats- und Parteiführung
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
01.10.2019 12:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Alfred Schmit und Steffen Wurzel, ARD-Studio Peking/Shanghai, z.Zt. Hongkong

Über dieses Thema berichtete am 01. Oktober 2019 die tagesschau um 12:00 Uhr und Deutschlandfunk um 13:10 Uhr in der Sendung "Informationen am Mittag".

Darstellung: