Hitze in Australien - Besucher der Australian Open können sich abkühlen | Bildquelle: REUTERS

Hitze in Australien Irgendwie mit 48 Grad klarkommen

Stand: 24.01.2019 09:38 Uhr

Australien ist Hitze gewöhnt. Doch seit Wochen ist es so heiß, dass Pferde verdursten, Fledermäuse tot von den Bäumen fallen und Menschen ihre Kopfkissen ins Gefrierfach legen.

Von Lena Bodewein, ARD-Studio Singapur

Die Bilder sind schockierend: Pferd an Pferd an Pferd, tot, in einer ausgetrockneten Wasserstelle in Zentralaustralien. Hier liegen die Temperaturen seit Wochen bei 42 Grad und mehr. 80 verendete Pferde wurden gefunden, 50 weitere waren in so schlechtem Zustand, dass sie getötet werden mussten. In Teilen des Landes hat es seit Jahren nicht geregnet, die Felder sind kahl, die Weiden braun, die Tiere drängeln sich im Schatten der wenigen Bäume und kämpfen ums Überleben.

Es sei die schrecklichste Hitze seit 80 Jahren, sagt Farmerin Kate. "Seit zwei, drei Wochen ohne Unterlass. Du kannst nicht schlafen, die Hitze ist schrecklich, die Tiere leiden."

Ayers Rock | Bildquelle: picture alliance / zb
galerie

Ganz früh am Morgen darf man noch auf den Uluru. Schon ab 8 Uhr wird es dafür zu heiß, die Ranger sperren die Wanderwege.

Uluru ab 8 Uhr morgens gesperrt

Kaum ist eine Hitzewelle vorbei, rollt die nächste über Australien hinweg. Die Temperaturen steigen auf bis zu 48 Grad. Heiß ist es vor allem im südöstlichen Landesinneren - oder auch im roten Zentrum, dem Mittelpunkt des Kontinents, am Uluru. Das Wahrzeichen des Landes ist unzugänglich. Wer nicht bis 8 Uhr morgens auf den Uluru - früher bekannt als Ayers Rock - geklettert ist, darf es auch nicht mehr. Die Ranger sperren die Wanderwege, wenn es zu heiß wird.

Die Gefahr von Hitzschlägen wollen Behörden gar nicht erst riskieren. Im australischen Outback ist gerade eine deutsche Touristin ums Leben gekommen. Am Neujahrstag war sie alleine zu einer Wanderung aufgebrochen, Tage später fand man sie unter einem Baum, an Dehydrierung gestorben.

Koala in einem Baum in der Nähe eines Rasensprenger | Bildquelle: REUTERS
galerie

Vielen Tieren macht die Hitze zu schaffen. Dieser Koala hat sich in einen Baum geflüchtet, der vom Sprühnebel eines Rasensprengers erreicht wird.

Tiere im Zoo - wie hier Känguru Warru in Adelaide - bekommen von den Wärtern Eisblöcke zur Abkühlung. | Bildquelle: AFP
galerie

Tiere im Zoo - wie hier Känguru Warru in Adelaide - bekommen Eisblöcke zur Abkühlung.

Kühlung in Supermärkten hat Probleme

Wer kann, stürzt sich ins Wasser - nicht nur Kinder und Erwachsene. Sobald es dunkel wird, tauchen Kängurus in Wasserlöcher ein, Koalas kapern Gartenschläuche, Giraffen im Zoo werden nass gespritzt. Hunderte Fledermäuse hatten weniger Glück: Baby-Flughunde starben an der Hitze und fielen tot von den Bäumen in einem Vorort von Sydney.

Auch wer in einen Supermarkt geht, kann die Folgen der Hitze bemerken: Die Kühlregale sind leer geräumt, nur in einem Kühlschrank liegen ein paar Tafeln Schokolade. Der Gang und die Regale, in denen normalerweise Schokoriegel, Kekse und Schokobonbons liegen, sind nackt bis auf einen Zettel. Darauf steht: "Wegen technischer Probleme und ungewöhnlich hohen Temperaturen gibt es nur eine kleine Auswahl an Schokoladen, im Kühlschrank gegenüber den Obstregalen."

"Ja, unser Kühlaggregat hat zu kämpfen, wenn es über so viele Tage mehr als 40 Grad heiß ist", sagt Supermarktmitarbeiter Christopher. Doch er ist gelassen. "Was soll man denn tun? Auf jeden Fall nicht den ganzen Tag in gekühlten Räumen verschanzen. Wenn ich früh Feierabend habe, koche ich mir zu Hause eine Tasse Tee und setze mich nach draußen in den Schatten."

Trockenes Land in Australien | Bildquelle: Bodewein/ARD
galerie

Der Billy Kings Creek in New South Wales hat seit Jahren kein Wasser mehr geführt, geschweige denn zwei Meter hohe Fluten.

Auch nachts nicht unter 30 Grad

Vielen Menschen setzen besonders die heißen Nächte zu, da die Temperaturen auch dann oft nicht unter 30 Grad sinken. Also gibt es Tipps: Nasse Tücher über die Stirn legen, das Kopfkissen tagsüber einfrieren, feuchte Socken tragen.

Die Menschen leiden, Tiere verenden, hiesige Bäume, die australisches Wetter eigentlich gewohnt sind, sterben. Die Regierung bleibt aber bei ihrer Linie, dass Hitze halt zum Kontinent gehöre. Von Klimawandel keine Rede: Australien, das Kohleland, möchte neue Kohlekraftwerke bauen.

Trockenes Land in Australien | Bildquelle: Bodewein/ARD
galerie

Der Farmer Denis Todd auf seinem ausgetrockneten Land.

Hitzewelle in Australien dauert an
Lena Bodewein, ARD Singapur
24.01.2019 08:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 24. Januar 2019 um 09:20 Uhr.

Darstellung: