Amy Gutmann | imago images/ZUMA Wire

Medienberichte Gutmann soll US-Botschafterin werden

Stand: 30.06.2021 09:22 Uhr

Seit rund einem Jahr ist der Posten des US-Botschafters in Berlin vakant. Nun hat US-Präsident Biden offenbar entschieden: Amy Gutmann, Präsidentin der University of Pennsylvania, soll das Amt übernehmen.

Die Präsidentin der US-Elitehochschule University of Pennsylvania, Amy Gutmann, soll neue Botschafterin ihres Landes in Deutschland werden. Medien berichten unter Berufung auf deutsche und US-Regierungskreise, dass US-Präsident Joe Biden Gutmann für den Posten in Berlin vorschlagen will. Die Personalie liege zudem bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, dessen Zustimmung aber als Formsache gelte.

Expertin für politische Theorie

Die 71-Jährige ist die Tochter eines jüdischen Vaters, der 1934 aus Nazi-Deutschland in die USA geflohen war. Sie gilt als profilierte Politikwissenschaftlerin und Expertin für politische Theorie. Das Weiße Haus wollte die Personalie bislang noch nicht bestätigen. Würde Gutmann vom Senat anerkannt, wäre sie die erste Frau, die als US-Botschafterin nach Deutschland entsandt wird.

Vorgänger Grenell - ein Trump-Vertrauter

Der Botschafterposten in Berlin ist seit dem Abgang des umstrittenen Botschafters Richard Grenell im Juni 2020 vakant. Grenell, ein glühender Trump-Anhänger, war in Deutschland mit Aussagen und seinem konfrontativen Auftreten immer wieder angeeckt.

Im Juli 2020 kündigte der damalige Präsident Donald Trump zwar an, den pensionierten Armee-Oberst Douglas Macgregor zu Grenells Nachfolger machen zu wollen. Macgregor wurde aber nie vom US-Senat bestätigt. Die Botschaft am Brandenburger Tor wird seit vergangenem Jahr übergangsweise von der Gesandten Robin Quinville als Geschäftsträgerin geleitet.

Mit Information von Claudia Sarre, ARD-Studio Washington.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell im Hörfunk am 30. Juni 2021 um 09:39 Uhr.