Die Spitzenköche Marc Veyrat (links) und Christophe Bacquie mit seiner Ehefrau. | Bildquelle: AFP

Guide Michelin in Frankreich Zwei neue Drei-Sterne-Restaurants

Stand: 05.02.2018 22:20 Uhr

Jubel in zwei französischen Spitzenrestaurants: Zum ersten Mal zeichnete sie der Guide Michelin mit drei Sternen aus. Die Köche wurden erst kurz vor knapp über ihre Sterne informiert.

Von Sabine Wachs, ARD-Studio Paris

Der Restaurantführer Guide Michelin | Bildquelle: REUTERS
galerie

Zum ersten Mal zeichnete sie der Guide Michelin mit drei Sternen aus.

Roter Teppich auf der Bühne, spannungsgeladene Atmosphäre im Saal, zwei Moderatoren, die sich ständig den Ball zuspielen und im Publikum mehr als 200 Spitzenköche, die auf die große Frankreichkarte starren und darauf warten, dass die rote Michelin-Plakette dort erscheint, wo das eigene Restaurant ist. Die Verleihung der Guide-Michelin-Sterne in Paris ist eine große Show und perfekt inszeniert:

Doch bevor die neuen "étoilés", die Ausgezeichneten, bekannt gegeben werden konnten, wurde noch einer gewürdigt: "Wenn Paul Bocuse nicht existieren würde?", fragt eine Frauenstimme im Video. Und der Meister antwortet in einem zweiten Video selbst: "Dann gäbe es einen anderen! Wenn ich morgen nicht mehr da bin, dann gibt es andere Köche, die diesen Beruf ausüben und ihn genau so lieben wie ich. Denn unser Beruf ist einzigartig und wunderschön."

Ovationen für Bocuse

Stehende Ovationen gab es dann zu Ehren von Bocuse, der vor zwei Wochen gestorben war. Er hinterlasse ein riesiges Erbe, sagte Claire Dorland-Clauzel von Michelin.

621 Sternerestaurants zählt der neue Guide Michelin für Frankreich. Darunter sind allein 50 neue Ein-Sterne-Restaurants und fünf neue Zwei Sterne-Restaurants. 28 Restaurants tragen nun im klassischen Feinschmeckerland Frankreich und Monaco die Michelin-Top-Note mit drei Sternen.

Höchste Neubewertung für zwei Restaurants

Marc Veyrat | Bildquelle: REUTERS
galerie

Marc Veyrat gilt als "Enfant Terrible" der französischen Spitzenköche.

Zwei Restaurants bekamen die höchste Neubewertung zum ersten Mal. Darüber freuten sich Christophe Bacquié, der sein Restaurant "L’Hôtel du Castellet" knapp 50 Kilometer von Marseille entfernt führt, und Marc Veyrat, der als "Enfant Terrible" der französischen Spitzenköche zählt. Zum dritten Mal hat er sich drei Sterne erkocht. Dieses Mal bekommt er sie für sein Restaurant "La Maison des Bois" in den Savoyer Alpen. Für beide Chefs kam dieser Ritterschlag allerdings nicht, wie von den Organisatoren geplant, völlig überraschend.

Zwar gab es den sonst üblichen Telefonanruf am vergangenen Freitag aus der Redaktion des Guide Michelin bei den geehrten Spitzenköchen diesmal nicht. Die Spannung sollte bis zur Verleihung hochgehalten werden. Trotzdem pfiffen die Spatzen die Namen der beiden neuen Drei-Sterne-Restaurants schon am Montagmorgen von den Dächern. Der Emotion tat das allerdings keinen Abbruch. Der frisch gekürte drei-Sterne-Koch Bacquié war sprachlos:

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Am Kochtopf bin ich besser als hier. Aber glauben Sie mir, Sie können uns Ihr Vertrauen schenken, wir werden es weit bringen."

Koch Bacquié freut sich über seine ersten drei Sterne. | Bildquelle: AFP
galerie

Der 1972 geborene Bacquié hat sich mit seinem Restaurant l'Hôtel du Castellet östlich von Marseille mit mediterraner Küche einen Namen gemacht. Jetzt freut er sich über seine ersten drei Sterne.

Seitenhieb auf Sébastien Bras

Wesentlich eloquenter zeigte sich da schon sein Kollege Veyrat, der sich in seiner Dankesrede einen Seitenhieb auf den aktuellen Rebell der französischen Küche, Sébastien Bras, nicht verkneifen konnte.

"Seid auf der Hut, ihr jungen Leute. Der Guide Michelin hilft uns wirklich. Eineinhalb Jahre habe ich mich verloren gefühlt, wie ein Mensch ohne Familie, weil ich nicht drin stand."

Bras, ehemaliger Drei-Sterne-Koch, hatte vor kurzem den Guide Michelin gebeten, sein Haus nicht mehr im Restaurantführer zu nennen und hat somit auf seine Sterne verzichtet. Sich frei fühlen, nicht mehr unter dem ständigen Erfolgsdruck der Sterne stehen zu müssen, das war das Argument des Kochs.

Der Guide Michelin hatte Bras' Verzicht auf die Sterne schon eine Woche vor der Vorstellung des neuen Restaurant-Führers öffentlich gemacht und wollte wohl vermeiden, dass dem, der seine Sterne nicht haben will, mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, als den frisch gekürten Spitzenköchen und natürlich dem firmeneigenen Restaurantführer.       

Unter (k)einem guten Stern? Guide Michelin wird vorgestellt
Sabine Wachs, SR
05.02.2018 21:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Februar 2018 um 23:29 Uhr.

Darstellung: