US-Präsident Trump und Frankreichs Präsident Macron trafen sich zu einem nicht angekündigten Mittagessen.  | Bildquelle: dpa

G7-Gipfel in Biarritz Erst Drohungen, dann Delikatessen

Stand: 24.08.2019 15:53 Uhr

Noch vor Beginn des G7-Gipfels gibt es Streit. US-Präsident Trump hatte mit Sonderzöllen auf französischen Wein gedroht, die EU Reaktionen angekündigt. Trump und Macron trafen sich indes zu einem nicht angekündigten Mittagessen.

Der G7-Gipfel startet unter den Vorzeichen eines Streits um Wein. US-Präsident Donald Trump hatte unmittelbar vor seiner Abreise erneut angekündigt, französischen Wein mit Sonderzöllen zu belegen, nachdem Frankreich eine Steuer für global agierende Internetunternehmen wie Facebook beschlossen hatte. Noch vor Beginn des Treffens in Biarritz reagierte EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Trumps Ankündigung: Sollten die USA ihre Drohung wahr machen, werde die EU reagieren.

Gleichzeitig warb Tusk für Verständigung. Es könne sich um den letzten Moment handeln, wieder für Einigkeit unter den G7-Ländern zu sorgen. "Das Letzte, was wir brauchen können und wollen ist eine Konfrontation mit unserem engsten Verbündeten, den Vereinigten Staaten."

Sabine Rau, ARD Paris, zzt Biarritz: "Das wird ein schwieriger Gipfel"
tagesschau 17:00 Uhr, 24.08.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Versöhnliche Töne am Mittagstisch

Trump betonte im Vorfeld, er freue sich auf den Gipfel und habe gute Beziehungen zu Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Beide kamen zu einem nicht angekündigten Mittagessen zusammen. Trump zeigte sich dort versöhnlich. "Wir haben eigentlich viel gemeinsam", sagte der US-Präsident. Auch wenn es gelegentlich Differenzen gebe, verbinde ihn ein "besonderes Verhältnis" mit Macron.

Der zweitägige Gipfel im südwestfranzösischen Badeort Biarritz wird offiziell mit einem Abendessen beginnen. Nach Angaben des Weißen Hauses will Trump in Biarritz mit Macron die französische Digitalsteuer besprechen, die aus seiner Sicht US-Unternehmen diskriminiere. Frankreich wiederum will das Weiße Haus auffordern, eine globale Initiative zum Stopp von Hassreden im Internet zu unterstützen. Die anderen G7- Staaten sowie Google und Facebook unterstützen diese bereits. Hintergrund des Anliegens ist der Terrorangriff auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch.

Der Konflikt zwischen den USA und Frankreich dürfte nur einer von vielen strittigen Punkten sein, die bei dem Gipfel aufkommen dürften. Als weitere Themen gelten unter anderen Handelsspannungen, der Brexit, der Konflikt mit dem Iran, Klimaschutz und Gleichberechtigung.

Merkel erwartet klares Zeichen für Stopp der Brände am Amazonas
tagesschau 17:00 Uhr, 24.08.2019, Jan Philipp Burgard, ARD Washington, zzt. Biarritz

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel erwartet Signal gegen Brände

Bundeskanzlerin Angela Merkel rief die G7 vor ihrer Abreise nach Biarritz zu Beratungen auf, wie man in Brasilien bei der Bekämpfung der Waldbrände unterstützen könne. Sie versprach, einen klaren Aufruf zu senden, dass alles getan werden müsse, damit der Regenwald aufhöre zu brennen.

Anders als Frankreich hält Merkel Wirtschaftspolitik offenbar nicht für das geeignete Druckmittel im Umgang mit Brasilien. Die Drohung der EU, das Abkommen mit den Mercosurstaaten zu behindern, helfe nicht dabei, die Zerstörung des Regenwalds in Brasilien einzudämmen, teilte die Bundesregierung mit. Der Pakt enthalte ein "ehrgeiziges" Kapitel zum Thema Nachhaltigkeit und bindende Regeln zum Klimaschutz. Den Deal nicht abzuschließen, sei daher nicht die "angemessene" Reaktion.

Macron hatte die Waldbrände auf die Agenda des Treffen gesetzt. In einer Fernsehansprache rief er die Weltmächte dazu auf, Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern zu helfen, die Brände im Amazonas-Gebiet zu bekämpfen. Zuvor hatte er gedroht, den Mercosur-Handelspakt auf Eis zu legen. Dem Mercosur-Bündnis gehören neben Brasilien auch Argentinien, Paraguay und Uruguay an. Irland schloss sich der Drohung an. Den Erwägungen zum Handelspakt war ein Streit zwischen Macron und Bolsonaro vorausgegangen. Nach Macrons Tweet "Unser Haus brennt. Buchstäblich", hatte Bolsonaro ihm Effekthascherei und den Versuch vorgeworfen, "persönlichen politischen Gewinn" aus einer "inneren Angelegenheit" Brasiliens zu ziehen.

Trump und Macron unter vier Augen - Iran und Weltwirtschaft als Themen
Arthur Landwehr, ARD Washington, zzt. Biarritz
24.08.2019 16:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. August 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: