Migranten werfen Steine auf Polizisten im griechischen Diavata | Bildquelle: AFP

Griechenland Ausschreitungen bei Flüchtlingslager

Stand: 06.04.2019 15:34 Uhr

Steine fliegen, Tränengas kommt zum Einsatz: In Griechenland hat es zum wiederholten Mal Zusammenstöße zwischen Migranten und Polizisten gegeben. Die Flüchtlinge hatten offenbar gehofft, die Balkanroute werde wieder geöffnet.

In Nordgriechenland ist es abermals zu Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Migrantengruppen gekommen. Wie die Nachrichtenagenturen Reuters und AP melden, feuerten die Beamten Tränengas auf Dutzende Menschen.

Diese wiederum warfen in dem überfüllten Lager Steine und Flaschen und versuchten eine Polizeisperre zu durchbrechen, um auf eine Straße zu gelangen, die Richtung Grenze zu Nordmazedonien führt. Manche trugen Kinder auf ihren Armen.

Falschmeldung in sozialen Netzwerken

Am Donnerstag waren auf einem Gelände nahe des Flüchtlingslagers Diavata in Nähe der Grenze zu Nordmazedonien Hunderte von Menschen angekommen und hatten Zelte aufgeschlagen. Sie reagierten auf Berichte in sozialen Netzwerken, wonach Anfang April ein organisierter Grenzübertritt möglich sei.

Dies dementierte am Freitag Migrationsminister Dimitris Vitsas: "Es ist eine Lüge, dass die Grenzen offen sein werden", sagte er dem staatlichen TV-Sender ERT.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. April 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: