Polizisten trauern am Sarg von George Floyd | Bildquelle: AP

Sarg in Houston aufgebahrt Hunderte nehmen Abschied von Floyd

Stand: 08.06.2020 22:34 Uhr

Heute soll George Floyd in einem Vorort von Houston beigesetzt werden - schon gestern nahmen viele Trauernde an seinem Sarg Abschied. Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Biden traf sich mit Floyds Familie.

Am Tag vor der Beisetzung haben Trauernde im texanischen Houston Abschied von dem gewaltsam getöteten George Floyd genommen. In der Stadt wo Floyd aufgewachsen war, säumten US-Flaggen den Weg zur Kirche Fountain of Praise. Dort war sein goldfarbener Sarg aufgebahrt und den Trauernden sechs Stunden lang zugänglich.

Trauer um George Floyd
tagesthemen 22:15 Uhr, 08.06.2020, Verena Bünten, ARD Washington zzt. Houston

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hunderte Menschen standen vor dem Gotteshaus Schlange. Einer der ersten Trauernden am Sarg war Texas' republikanischer Gouverneur Greg Abbott. Floyd werde die Zukunft der USA verändern, sagte er. Sein Tod werde nicht vergebens sein.

Trauernde am Sarg von George Floyd | Bildquelle: REUTERS
galerie

Bei den Trauerfeierlichkeiten wird wegen der Corona-Pandemie streng auf Abstände geachtet.

Wegen der Gefahr durch das Coronavirus gelten bei den Trauerfeierlichkeiten strikte Sicherheitsmaßnahmen. So zeigten Fotos, wie bei Besuchern vor der Kirche die Körpertemperatur gemessen wurde. Die Menschen - meistens eine Gesichtsmaske tragend - wurden aufgefordert, Abstand voneinander zu halten.

Heute soll Floyd in Pearland bei Houston beigesetzt werden. Es wird erwartet, dass der schwarze Bürgerrechtler Al Sharpton die Trauerrede halten wird.

Biden trifft sich mit Floyds Familie

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Joe Biden traf sich mit Floyds Familie. Benjamin Crump, ein Anwalt der Familie, erklärte: "Sich gegenseitig zuzuhören ist das, was Amerika heilen wird." Genau das habe Biden bei Floyds Familie getan - mehr als eine Stunde lang. Bidens Mitgefühl habe den trauernden Angehörigen "die Welt bedeutet".

Der Ex-Vizepräsident werde aber heute nicht selbst an der Zeremonie teilnehmen. Biden wolle die Beerdigung nicht durch zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen stören, die bei seiner Anwesenheit nötig wären, berichteten unter anderem die "New York Times" und CNN.

Der 46-jährige Floyd war am 25. Mai gestorben, nachdem ein weißer Polizist ihn minutenlang mit dem Knie auf dem Hals zu Boden gedrückt hatte. Sein Tod löste in zahlreichen US-Städten und in anderen Ländern - darunter auch Deutschland - Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt aus. Mehrere amerikanische Städte haben in der Folge zum Teil tiefgreifende Reformen angekündigt. Die Demokraten stellten am Montag im Kongress einen Gesetzentwurf gegen Polizeibrutalität vor.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 08. Juni 2020 um 22:15 Uhr.

Darstellung: