Diego Maradona (Archivbild 2008) | Bildquelle: imago images/PA Images

Trauer um Fußball-Legende Diego Maradona ist tot

Stand: 25.11.2020 18:43 Uhr

Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Das bestätigte ein Sprecher. Demnach starb er an einem Herzinfarkt. Anfang November hatte Maradona sich einer Gehirn-OP unterziehen müssen.

Der frühere argentinische Fußball-Star Diego Maradona ist tot. Er sei an einem Herzinfarkt gestorben, sagte sein Sprecher. Maradona wurde 60 Jahre alt. Er litt bereits seit längerem an gesundheitlichen Problemen. Vor wenigen Wochen hatte er sich einer Gehirn-Operation unterziehen müssen.

Maradona gilt als einer der besten Fußballspieler aller Zeiten. In seinem Heimatland Argentinien wird er als Nationalheld gefeiert. Die WM 1986 in Mexiko machte ihn zur Legende - insbesondere das irreguläre Tor beim Viertelfinalspiel gegen England. Danach sagte er vor laufenden Kameras: "Es war ein bisschen Maradonas Kopf und ein bisschen die Hand Gottes." Am Ende wurde Argentinien Weltmeister - im Endspiel gegen Deutschland.

Fußball-Legende Maradona stirbt mit 60 Jahren
Tagesschau 24 18:00 Uhr, 25.11.2020, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Leben zwischen den Extremen

Seine Fußball-Karriere hatte er bei den Argentinos Juniors begonnen. 1982 wechselte er von den Boca Juniors für eine Rekordablösesumme nach Europa zum FC Barcelona. Danach ging es weiter zum SSC Neapel, wieder für eine Rekordsumme. Mit der Mannschaft gewann er 1989 den UEFA-Pokal.

Aber Maradona ist nicht nur für seine Fußballkünste bekannt. Es gibt unzählige Anekdoten über ihn: Wie er seine Gegenspieler reihenweise narrte, wie er mit einem Luftgewehr auf Journalisten schoss oder sogar eine Kirche nach ihm benannt wurde. Sein Name steht für ein Leben zwischen den Extremen.

1991 wurde er zum ersten Mal wegens Kokainkonsums verhaftet. Nach einem Drogenentzug feierte er sein Comeback als Fernsehmoderator. Gast in seiner ersten Sendung: sein brasilianischer Fußballkollege Pelé. Dieser reagierte bestürzt auf den Tod Maradonas. Er sei traurig, auf diesem Weg Freunde zu verlieren, sagte Pelé. "Aber bestimmt werden wir eines Tages zusammen im Himmel einige Bälle kicken."

Diego Maradona | Bildquelle: dpa
galerie

Diego Maradona mit Lionel Messi während der Fußball-WM in Südafrika 2010

Kein Anknüpfen an alte Erfolge

Später kehrte Maradona ins Fußballgeschäft zurück und wurde argentinischer Nationaltrainer. Doch auch mit Superstar Lionel Messi im Team konnte er nicht an die Erfolge als Spieler anknüpfen. Argentinien schied bei der WM 2010 gegen Deutschland aus.

Vor zwei Jahren machte er in seiner Heimat Furore, als er Ambitionen auf das Amt des Vizepräsidenten äußerte. Damals erklärte Maradona, er spiele mit dem Gedanken, als Vizepräsidentschaftskandidat in den Wahlkampf 2019 zu ziehen - an der Seite von Cristina Kirchner, die damals gerade wegen mutmaßlicher Korruption Probleme mit der Justiz hatte. Dazu kam es jedoch nicht.

1/15

Fußballlegende Diego Maradona ist tot

Diego Maradona 1979

Am 30. Oktober 1960 wurde Diego Armando Maradona in Villa Fiorito in Argentinien geboren. Seit frühster Kindheit spielte er Fußball. Das Foto zeigt ihn (mit seiner Nummer 10) bei einem Länderspiel 1979 gegen Schottland. Schon 1977 - als 17-Jähriger - wurde er erstmals für die Nationalmannschaft seines Landes aufgestellt. Enttäuschung dann bei der Weltmeisterschaft 1978 im eigenen Land: Nationaltrainer Luis Cesar Menotti strich Maradona mit der Begründung, er sei noch zu jung und unreif, aus dem Kader. | Bildquelle: picture-alliance / dpa

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. November 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: