Feuerwehrmann bekämpft einen Brand | Bildquelle: AP

Brände in Kalifornien "Es regnet Feuer"

Stand: 25.10.2019 09:59 Uhr

Mehrere Großbrände halten derzeit Kalifornien in Atem. Allein rund um die Großstadt Los Angeles müssen 50.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Erneut wird der Strom abgestellt.

 Von Katharina Wilhelm, ARD-Studio Los Angeles

Ihre Sirenen sind allgegenwärtig. Die Feuerwehr scheint in Los Angeles überall zu sein - das muss sie auch, denn rund um die Großstadt sind gleich mehrere Brände ausgebrochen, die drohen, Hunderte Häuser zu zerstören. In Santa Clarita und San Bernadino wüten Brände - rund 50.000 Menschen sind gezwungen, ihre Häuser schnellstens zu verlassen. Und auch wer nicht direkt vom Feuer betroffen ist, der sieht und riecht es überall. Dicke dunkle Rauchwolken hängen über der Metropole. 

Dichter Rauch nördlich von Los Angeles | Bildquelle: REUTERS
galerie

Dichter Rauch nördlich von Los Angeles.

Feuer außer Kontrolle

Auch im Weinanbaugebiet Sonoma County nahe San Francisco weiter im Norden brennt es noch heftig. In Geyersville ist ein Feuer nicht unter Kontrolle zu bekommen. Hunderte Häuser mussten zwangsevakuiert werden. Ein Reporter des örtlichen Fernsehsenders KCRA zeigt in einem Video eindrücklich, dass die Funken auf die Erde herunter regnen. Durch die Funken werden wiederum Dutzende neue Brände entfacht.

Mehrere Waldbrände in Kalifornien
tagesschau 09:00 Uhr, 25.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wetter spielt Feuer in die Hände

Die Rettungskräfte sind mit Hubschraubern, Löschflugzeugen und Tanklastern im Einsatz, konnten bisher die großen Feuer kaum eindämmen. Grund für die vielen Brände sind die Wetterbedingungen. In Kalifornien wehen heiße und schnelle Winde, die teils orkanartige Stärke erlangen können, sie wirken, als hätte jemand einen Fön auf höchste Stufe gestellt. Bis zum Wochenende gilt extrem hohe Alarmbereitschaft bei der Feuerwehr.

Dazu kommt, dass Hunderttausende Menschen wieder ohne Strom auskommen müssen, da die Energieversorger diesen vorsorglich abgeschaltet haben. In Südkalifornien sollen etwa 30.000 Menschen davon betroffen sein. Der Energieversorger SoCal Edison teilte aber mit, dass insgesamt bei 300.000 Haushalten überlegt werde, den Strom abzudrehen.

Kritik an Stromkonzernen

Das Vorgehen der Stromkonzerne entfacht beim demokratischen Gouverneur Gavin Newsom großen Ärger - auf einer Pressekonferenz brachte er die Klimakrise mit den Versäumnissen der Stromanbieter zusammen:

"Die heißen Tage werden heißer, die Trockenheit nimmt zu, die nassen Phasen werden nasser. Doch das ist mehr als nur Klimawandel den wir hier sehen. Es geht um private Stromanbieter wie GG&E. Es geht um einen gefräßigen Kapitalismus, der auf Klimawandel trifft. Es geht um unternehmerische Gier, die auf Klimawandel trifft. Es geht um Jahrzehnte von Missmanagement. Dafür müssen sie verantwortlich gemacht werden."

Marode Kabel schlagen Funken

Der Stromkonzern PG&E war für ein verheerendes Feuer im vergangenen Jahr verantwortlich. Wegen Entschädigungszahlungen musste der Stromanbieter Insolvenz anmelden. Nun versuchen die Stromkonzerne, durch vorsorgliche Stromabschaltungen die Gefahr durch Funkenflug ihrer maroden Leitungen zu vermeiden.

Doch ob es ratsamer ist, dass sich tausend Kalifornier dann mit Kerzen eindecken und benzingetriebene Generatoren laufen lassen, ist wohl eine andere Frage.

„Es regnet Feuer“: heftige Brände in Kalifornien
Katharina Wilhelm, ARD Los Angeles
25.10.2019 06:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Oktober 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: