Bei einem Erdbeben in der Türkei gab es Tote und Verletzte. Zahlreiche Gebäude sind eingestürzt.  | Bildquelle: dpa

Grenzgebiet Tote bei Erdbeben in Türkei und Iran

Stand: 23.02.2020 13:33 Uhr

Bei einem Erdbeben der Stärke 5,7 im Osten der Türkei im Grenzgebiet zum Iran sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Dörfer sind betroffen. Rettungskräfte suchen nach Überlebenden.

Bei einem Erdbeben in der Grenzregion zwischen dem Iran und der Türkei sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Das Beben habe eine Stärke von 5,7 erreicht, teilte die europäische Erdbeben-Warte EMSC mit. Es habe sich in einer Tiefe von fünf Kilometern ereignet. Nach Angaben der türkischen Regierung starben im Südosten des Landes neun Personen beim Einsturz von Gebäuden, darunter drei Kinder. Mehrere Menschen seien unter den Trümmern eingeschlossen.

Durch das Erdbeben in der Türkei zerstörte Häuser | Bildquelle: AP
galerie

Allein in der Türkei sollen Tausend Häuser eingestürzt sein.

Auf türkischer Seite suchen Rettungskräfte nach Überlebenden. Das türkische Gesundheitsministerium erklärte, 50 Menschen seien verletzt worden, neun von ihnen schwer. Nach Angaben der türkischen Regierung sind Dutzende Dörfer von dem Erdbeben betroffen, dessen Epizentrum laut US-Erdbebenwarte 47 Kilometer westlich der iranischen Stadt Choj und 90 Kilometer östlich der türkischen Stadt Van lag.

Innenminister Süleyman Soylu gab bekannt, dass mehr als 1000 Gebäude durch die Erschütterung einstürzten. Fernsehbilder zeigten, wie Menschen mit Schaufeln und bloßen Händen in den Trümmern nach Überlebenden gruben. Zerbrochene Möbel lagen auf zerstörten Straßen. In Decken gehüllt standen Menschen im Schnee vor ihren beschädigten Häusern.

Dutzende Verletzte im Iran

Die iranische amtliche Nachrichtenagentur Irna berichtete, von dem Beben seien 43 Dörfer in der gebirgigen Gegend Kotur betroffen gewesen. Mindestens 75 Menschen seien verletzt worden. Der iranische Regierungsvertreter hatte zuvor im Staatsfernsehen gesagt, das betroffene Gebiet in der iranischen Provinz West-Aserbaidschan sei nicht dicht besiedelt, es seien keine Schäden bekannt.

Die beiden Staaten werden immer wieder von Erdbeben erschüttert. Im vergangenen Monat kamen bei einem Beben in der Türkei mehr als 40 Menschen ums Leben. Ein weiterer Erdstoß kürzlich im Iran verursachte nach offiziellen Angaben lediglich Schäden an Gebäuden.

Tote bei Erdbeben in iranisch-türkischem Grenzgebiet
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
23.02.2020 17:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 23. Februar 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: