US-Justizminister William Barr | Bildquelle: AP

Nach Epsteins Tod US-Justizminister versetzt Gefängnisdirektor

Stand: 14.08.2019 08:16 Uhr

Der Tod des Investmentbankers Epstein hat Folgen für die Leitung eines New Yorker Gefängnisses. US-Justizminister Barr beruft den Direktor ab. Überdies wurden die zuständigen Wachen aus der Todesnacht beurlaubt.

US-Justizminister William Barr zieht aus dem Tod des US-Unternehmers Jeffrey Epstein in einer New Yorker Gefängniszelle Konsequenzen. Der Direktor der Haftanstalt werde auf dessen Veranlassung während der laufenden Untersuchungen versetzt. Zudem seien die beiden Wachen, die mit der Aufsicht Epsteins in dessen Todesnacht betraut waren, beurlaubt worden, teilte eine Sprecherin des Ministeriums mit.

Nach Angaben aus Ermittlerkreisen werden sie verdächtigt, Unterlagen über die Kontrollgänge gefälscht zu haben. Demnach zeigen Videos von Überwachungskameras, dass die Wärter keinen der in den Dokumenten verzeichneten Kontrollgänge durchgeführt haben.

Das Metropolitan Correctional Center Jail in New York. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Das Metropolitan Correctional Center Jail in New York. Dort wurde der Millionär Jeffrey Epstein tot in einer Zelle aufgefunden.

"Schwere Unregelmäßigkeiten" in der Haftanstalt

Laut den Richtlinien hätten die Wärter alle 30 Minuten nach Epstein sehen müssen, was Ermittlern zufolge in der Nacht von Epsteins Tod während mehrerer Stunden jedoch nicht geschehen war. Zuvor war bekannt geworden, dass in dem Gefängnis wegen Personalmangels offenbar extreme Überstunden geleistet wurden.

Der in High-Society-Kreisen bestens vernetzte Geschäftsmann Epstein soll sich am Wochenende in dem New Yorker Gefängnis umgebracht haben. Er wurde dort von Mitarbeitern der Haftanstalt gefunden und in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde er schließlich für tot erklärt. US-Justizminister Barr hatte "schwere Unregelmäßigkeiten" in der Haftanstalt beklagt und eine gründliche Untersuchung des Falles angekündigt.

Als suizidgefährdet eingestuft

Der schwerreiche Ex-Investmentbanker war Ende Juli nach einem vermeintlichen Selbstmordversuch zunächst als suizidgefährdet eingestuft und deshalb unter besondere Beobachtung gestellt worden. Diese Maßnahme lief jedoch nach nur wenigen Tagen aus.

Die Staatsanwaltschaft in New York warf den in elitären Kreisen bestens vernetzten Epstein vor, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift.

Epstein zeigte sich gerne öffentlich mit Stars und hatte unter anderem - zumindest zeitweise - Kontakte zu Donald Trump, Bill Clinton oder Prinz Andrew.

Anmerkung zur Berichterstattung über Selbsttötungen

Üblicherweise berichtet tagesschau.de nicht über Suizide. Wir orientieren uns dabei am Pressekodex: Demnach gebietet die Berichterstattung über Suizide Zurückhaltung: "Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. Eine Ausnahme ist beispielsweise dann zu rechtfertigen, wenn es sich um einen Vorfall der Zeitgeschichte von öffentlichem Interesse handelt."

Ein weiterer Grund für unsere Zurückhaltung ist die erhöhte Nachahmerquote nach Berichterstattung über Selbsttötungen.

Sollten Sie selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, suchen Sie sich bitte umgehend Hilfe. Bei der anonymen Telefonseelsorge finden Sie rund um die Uhr Ansprechpartner.

Telefonnummern der Telefonseelsorge: 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de

Selbstmord häufigste Todesursache in US-Gefängnissen - warum?
Torsten Teichmann, ARD Washington
14.08.2019 08:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. August 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: