Auf einem Fernseher in einem Liverpooler Pub ist Boris Johnson zu sehen | Bildquelle: AFP

Corona-Maßnahmen in England In drei Stufen gegen das Virus

Stand: 12.10.2020 19:55 Uhr

Mehr Corona-Fälle als im März und wieder steigende Todeszahlen - Premierminister Johnson will der Ausbreitung des Virus in England nicht weiter zuschauen, aber unbedingt einen Lockdown vermeiden - mit einer neuen Idee.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Ein sichtlich sorgenvoller Boris Johnson tritt vor das Unterhaus. So durchgehend ernst sieht man ihn selten. Die Zahl der Infektionen habe sich in den vergangenen drei Wochen vervierfacht, erklärt der Premierminister. "Wir haben jetzt schon mehr Covid-19-Fälle in unseren Krankenhäusern als im März, als wir in den Lockdown gingen. Und auch die Zahl der Todesfälle steigt."

Der Norden Englands ist fest im Griff des Virus, aber auch in den Midlands und im Großraum London steigen die Zahlen unaufhaltsam. Vor allem die erneut drohende Überlastung der Kliniken zwingt den britischen Regierungschef zum Handeln.

"Ausbalancierter Ansatz" hat ausgedient

"Wir wollen nicht wieder in einen landesweiten Lockdown, aber wir können auch nicht einfach nur dem Virus zusehen. Deshalb verfolgen wir seit dem Sommer einen ausbalancierten Ansatz", so Johnson.

Der ausbalancierte Ansatz hat aber zu viel Verwirrung geführt - selbst Johnson wusste manchmal nicht mehr, wer sich nun noch wo in welcher Gruppenstärke treffen durfte. Ein neues Drei-Stufen-System soll jetzt Abhilfe schaffen.

Die erste Stufe - mittlere Gefahr - gilt für den größten Teil des Landes. Dort gilt weiterhin die 22-Uhr-Sperrstunde und die Anwesenheit von maximal sechs Personen bei privaten Treffen. Bei Stufe zwei - hohe Gefahr - dürfen sich Mitglieder verschiedener Haushalte nicht mehr in geschlossenen Räumen treffen. Und bei Stufe drei - sehr große Gefahr -, ist das auch draußen nicht mehr erlaubt. Bei dieser letzten Stufe werde man außerdem auch Pubs und Bars schließen müssen, so Johnson.

Stufe drei unter anderem in Liverpool

Stufe drei soll in Regionen angewendet werden, in denen sich das Virus derzeit besonders schnell verbreitet und das Gesundheitssystem schon unter Druck geraten ist - zum Beispiel in Liverpool. Dort liegt die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen bei 600 pro 100.000 Einwohner.

"Liverpool wird am Mittwoch in die Stufe drei gehen", kündigte Johnson an. "Dort werden neben Pubs und Bars auch Freizeitzentren, Wettbüros und Spielhallen geschlossen."

Über Sperrstunden und die Schließung ganzer Branchen kann die Zentralregierung in London bestimmen, für andere Maßnahmen, wie zum Beispiel die Schließung örtlicher Freizeitzentren, sind dagegen die lokalen Behörden zuständig. Die Verhandlungen Londons mit den Regionen dauern vielerorts noch an, weil die lokalen Behörden eine größere finanzielle Absicherung für die zu schließenden Einrichtungen verlangen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 12. Oktober 2020 um 15:03 Uhr.

Darstellung: