Elton John spricht während der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam. | Bildquelle: REUTERS

Elton John über Homophobie "Ohne Hass wäre Aids schneller besiegt"

Stand: 24.07.2018 18:27 Uhr

Ein Medikament gegen Aids gibt es noch nicht. Doch melden Forscher auf der Welt-Aids-Konferenz Fortschritte. Das bringe aber nichts, empört sich Elton John und klagt den Hass gegen Homosexuelle in Osteuropa an.

Der britische Popsänger Elton John hat mit großer Wut die Diskriminierung von Homosexuellen in Osteuropa angeprangert. Hass auf sexuelle Minderheiten würde dafür sorgen, dass sich HIV und Aids weiterhin verbreiten, klagte der Sänger bei der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam. "Wenn es den Fanatismus und Hass nicht gäbe, dann wäre diese Krankheit viel schneller vorbei", so John.

Am zweiten Tag des weltweit größten Expertentreffens zu HIV und Aids hatten Forscher erfolgreiche Studien vorgelegt. Danach kann eine HIV-Infektion mit Medikamenten verhindert werden. Zugleich aber wurde deutlich, dass gerade in der früheren Sowjetunion sexuelle Minderheiten und Drogenabhängige kaum Zugang zu Medikamenten oder sterilen Spritzen hätten. Aus Angst vor Verfolgung würden sie sich auch nicht testen oder behandeln lassen.

100.000 Neuinfektionen allein in Russland

Osteuropa und Zentralasien sind die Regionen, in der sich die Epidemie an schnellsten ausbreitet. Allein in Russland gab es nach Angaben der Vereinten Nationen rund 100.000 Neuinfektionen im vergangenen Jahr. Elton John machte in Amsterdam keinen Hehl aus seiner "großen Wut und tiefen Frustration" über die politisch Verantwortlichen. Ein Ende der Epidemie sei zum Greifen nah, sagte er. Doch der politische Wille in Osteuropa und vor allem in Russland fehle. "Politiker müssen menschlicher werden und endlich alle Menschen gleich behandeln."

Zahl der HIV-Infizierten in Russland gestiegen
tagesthemen 22:15 Uhr, 24.07.2018, Demian von Osten, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Initiative mit Prinz Harry

Der 71-Jährige engagiert sich bereits seit über 25 Jahren im Kampf gegen HIV und Aids. Johns Aids-Stiftung wird den Angaben zufolge gemeinsam mit dem niederländischen Aids-Fonds Projekte für Risikogruppen in Osteuropa unterstützen, dazu gehören sexuelle Minderheiten, Drogenabhängige und Gefangene. Außerdem startete er gemeinsam mit dem britischen Prinz Harry eine neue Initiative, die sich an junge Männer in Afrika richtet. Sie sollen ermutigt werden, sich testen zu lassen und sich und ihre Partner beim Sex zu schützen.

Neue Forschungsergebnisse bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente. Demnach steckten sich Männer nicht mit dem Virus an, wenn sie täglich eine sogenannte PrEP-Pille einnahmen. Sie waren auch geschützt, wenn sie nur gezielt vor und nach dem Sex mit einem Mann ohne Kondom das Medikament einnahmen. PrEP ist die Abkürzung für Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP).

Elton John unterhält sich mit Prinz Harry und südafrikanischen Künstlern. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Gemeinsam mit Harry, dem Herzog von Sussex, startete Elton John eine neue Initiative, die die Epidemie in Afrika bekämpfen soll. In Amsterdam traten die beiden gemeinsam mit südafrikanischen Künstlern auf.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Juli 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: