Adil Demirci  | Bildquelle: EtHA

Gericht in Istanbul Journalist Demirci aus Haft entlassen

Stand: 14.02.2019 15:03 Uhr

Der Journalist Demirci saß zehn Monate in der Türkei in Untersuchungshaft. Ihm wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen. Nun hat ein Gericht seine Freilassung angeordnet. Der Prozess geht aber weiter.

Nach rund zehn Monaten in türkischer Untersuchungshaft kommt der Kölner Sozialarbeiter und Journalist Adil Demirci frei. Das hat ein Gericht in Istanbul nach der zweiten Verhandlung entschieden. Der 33-Jährige darf die Stadt jedoch für die weitere Dauer des Prozesses nicht verlassen, sagte der Richter.

Demirci hatte zuvor mehrfach seine Freilassung beantragt. Die Staatsanwaltschaft stimmte unter der Bedingung gewisser Auflagen zu. An der Verhandlung in Istanbul nahmen unter anderem der deutsche Generalkonsul Michael Reiffenstuel, der Kölner SPD-Abgeordnete Rolf Mützenich und der Kölner Linken-Stadtrat Jörg Detjen als Beobachter teil.

Kölner Journalist Demirci aus türkischer Haft entlassen
nachtmagazin 00:15 Uhr, 15.02.2019, Katharina Willinger, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorwurf: Mitgliedschaft in der linksextremen MLKP

Demirci saß seit April in U-Haft in Istanbul. Er war während eines Familienurlaubs festgenommen worden. Ihm und 22 Mitangeklagten wird vorgeworfen, in den Jahren 2013 bis 2015 an Beerdigungen von Mitgliedern der verbotenen linksextremen MLKP und der kurdischen YPG teilgenommen zu haben. Diese waren bei Polizeirazzien in Istanbul und im Kampf gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" in Syrien getötet worden. Demirci und die Mitangeklagten werden deshalb der Mitgliedschaft in der MLKP verdächtigt.

Der 33-Jährige hatte zwar bei dem Prozessauftakt am 20. November bestätigt, an den Beerdigungen von IS-Kämpfern teilgenommen zu haben, er bestritt aber eine Mitgliedschaft in einer Terrororganisation. Demirci hatte unter anderem für die linke Nachrichtenagentur Etha geschrieben.

Familie erleichtert

Große Erleichterung bei der Familie Demirci in Köln. "Auch wenn er die Türkei nicht verlassen darf, wird er nicht im Gefängnis sein, daher freue ich mich sehr für meinen Sohn" sagt die Mutter Elif Demirci im Interview mit dem WDR. Gestern habe sie zuletzt kurz mit ihm telefoniert. Er habe versucht, ihr Mut zuzusprechen, so Elif Demirci weiter. Die Mutter von Adil ist an Krebs erkrankt. Sie befindet sich derzeit in Behandlung in Köln und ist geschwächt von der Chemotherapie. Sobald die Ärzte ihr erlauben, auszureisen, will sie ihren Sohn Adil in Istanbul besuchen.

Der Prozess soll am 30. April fortgesetzt werden.

Mit Informationen von Elmas Topcu, WDR

Kölner Demirci kommt aus türkischem Gefängnis frei
Karin Senz, ARD Istanbul
14.02.2019 15:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau und Inforadio am 14. Februar 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: