Catherine Marchi-Uhel | Bildquelle: AP

Syrien Anklagen gegen Kriegsverbrecher in Sicht

Stand: 20.09.2018 21:33 Uhr

Die französische Richterin Marchi-Uhel sammelt im UN-Auftrag Beweise für Kriegsverbrechen in Syrien. Nun will sie Verfahren gegen zwei Verdächtige eröffnen - exemplarisch für die Kriegsgräuel im Land.

Die von den Vereinten Nationen eingesetzte Ermittlungsrichterin Catherine Marchi-Uhel will noch in diesem Jahr zwei Verfahren wegen Kriegsverbrechen in Syrien eröffnen. Für ihre Ermittlungen habe sie solche Fälle ausgewählt, die besonders schwerwiegend seien und die exemplarisch für die Kriegsgräuel in Syrien stünden. Dabei nehme sie alle Kriegsparteien in den Blick, betonte sie. Die Verfahren sollten sich gegen konkrete Verdächtige richten, deren Namen sie allerdings noch nicht nennen wollte.

Marchi-Uhel steht einem internationalen und unabhängigen Ermittlungsgremium vor, das die UN Ende 2016 eingerichtet hatten. Es soll Belege für Kriegsverbrechen sammeln und konkrete Schuldige benennen. Sie betonte, dass sie selbst keine Anklagebefugnisse habe. Auf Grundlage ihrer Erkenntnisse könnten dann aber nationale oder internationale Gerichte wie etwa der Internationale Strafgerichtshof Anklage erheben.

Die Frau, die Assad zur Verantwortung ziehen könnte
tagesthemen 22:15 Uhr , 20.09.2018, Henning Winter, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Del Ponte: "Politischer Wille fehlt"

In die Erkenntnisse der Kommission flossen auch die Ermittlungen der früheren Chefanklägerin des Kriegsverbrechertribunals der Vereinten Nationen, Carla del Ponte, ein. Sie untersuchte von 2011 bis 2017 für eine UN-Kommission die Menschenrechtsverletzungen in Syrien. Vor einem Jahr verließ sie das Gremium aus Enttäuschung über mangelnde Rückendeckung. Sie habe nicht als "Alibi für die internationale Gemeinschaft" dienen wollen, der es in der Sache am politischen Willen mangele, sagte die 71-Jährige der ARD.

Carla del Ponte | Bildquelle: AP
galerie

Die frühere Chefanklägerin des UN-Kriegsverbrechertribunals beklagt den mangelnden Willen der internationalen Gemeinschaft.

Ihr Team habe nur die Anfangsverbrechen ermitteln können, beklagt sie. Anschließend hätte ein internationaler Gerichtshof zu den syrischen Kriegsverbrechen, ähnlich dem Jugoslawien-Tribunal, eingerichtet werden müssen, um die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Für Syrien geschehe jedoch nichts.

Nach den ersten friedlichen Demonstrationen 2011 hätten sich alle Parteien innerhalb weniger Monate bewaffnet und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen, sagte del Ponte. Dies hätten die Berichte ihrer Komission bestätigt. "Die Verbrechen in Syrien sind so viele, dass ich kaum glaube, dass der permanente Gerichtshof in Den Haag sich damit befassen kann."

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 20. September 2018 um 22:15 Uhr.

Darstellung: