Karte: Syrien mit Ost-Ghouta

Syriens Hauptstadt Tote bei Raketenangriff auf Damaskus

Stand: 20.03.2018 19:55 Uhr

Bei einem schweren Raketenangriff sind in Syriens Hauptstadt Damaskus Sicherheitskräften zufolge viele Menschen getötet worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana spricht von einem Angriff durch "Terroristen".

35 Zivilisten sind bei dem Beschuss eines Marktes in Damaskus getötet worden, 40 weitere wurden verletzt. Das sagte der Direktor eines örtlichen Krankenhauses. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana erklärte, "Terroristen" hätten die Rakete auf das Viertel Kaschkul abgefeuert. Als "Terroristen" bezeichnen staatliche Medien auch die islamistischen Aufständischen in der nahen Rebellenhochburg Ost-Ghouta.

Eine Ambulanz fährt vor ein Krankenhaus. | Bildquelle: AFP
galerie

Dutzende Menschen wurden nach dem Raketenangriff in Damaskus in Krankenhäuser eingeliefert.

Einer der schwersten Angriffe auf Damaskus

Bei dem Angriff handelt es sich um einen der schwersten auf Damaskus. Die Stadt wird von den Kräften von Präsident Bashar al-Assad kontrolliert. Die Hauptstadt gilt eigentlich als relativ gut gesichert.

Die syrische Regierung wirft Rebellen dort immer wieder vor, die syrische Hauptstadt mit Artillerie und Raketen anzugreifen und dabei Zivilisten zu töten. Ost-Ghouta, das vor allem von Islamisten kontrolliert wird, erlebt seit rund einem Monat die schwerste Angriffswelle seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs. Dabei wurden Menschenrechtlern zufolge fast 1500 Zivilisten getötet. Mittlerweile haben Regierungstruppen den größten Teil der Region eingenommen.

Raketenangriff auf Damaskus
Björn Blaschke, ARD Kairo
21.03.2018 07:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. März 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: