US-Präsident Trump | Bildquelle: AFP

Trump und die Corona-Krise Der zaudernde Kriegspräsident

Stand: 24.03.2020 07:24 Uhr

Martialische Rhetorik und Eigenlob - so inszeniert sich US-Präsident Trump auch in Zeiten von Corona. Kriegspräsident nennt er sich selbst. Doch viele werfen ihm vor, nicht so zu handeln.

Von Sebastian Hesse, ARD-Studio Washington

Seit sich Donald Trump im Klaren darüber ist, dass die Corona-Krise ihm die gewichtigsten Argumente für seine Wiederwahl genommen hat - den Börsenboom, die Wachstumsraten, das Jobwunder - ist er in eine neue Rolle geschlüpft: die eines Kriegspräsidenten.

Er selber verwendet diese Bezeichnung, sie ist Trumps Standard-Rhetorik geworden. Bislang hatte er aber davor zurückgescheut, auch wie ein Kriegspräsident zu handeln.

Corona-Epidemie breitet sich in den USA rasant aus
tagesschau24 15:00 Uhr, 24.03.2020, Claudia Buckenmeier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Parteiübergreifende Kritik aus den Bundesstaaten

Können tut er: Zu Beginn der Krise hatte Trump eine Kriegs-Gesetzgebung aus dem Jahre 1950 reaktiviert, den "Defense Production Act" aus der Zeit des Koreakriegs. Gestern Abend hat der Präsident das Gesetz erstmals angewandt: "Ich habe unter dem 'Defense Production Act' ein Dekret gegen Hamsterkäufe unterzeichnet", so Trump. Das Horten von Arzneimitteln steht jetzt unter Strafe, um Wucherpreise für Desinfektionsmittel, Gesichtsmasken und andere lebenswichtige Produkte zu verhindern.

Den Gouverneuren der 50 Bundesstaaten geht das jedoch nicht weit genug. Sie kritisieren, dass Trump das Kriegsgesetz zu zögerlich anwendet. Es sieht nämlich ausdrücklich vor, dass die Regierung die Industrie verpflichten kann, kriegsentscheidende Güter herzustellen.

"Wir brauchen Beatmungsgeräte und Masken"

Im Krieg gegen das Virus zählen auch Beatmungsgeräte für Covid-19-Erkrankte dazu, die in allen Bundesstaaten akute Mangelware sind. Für Illinois klagt der dortige Gouverneur Jay Pritzker. “Wir brauchen Beatmungsgeräte und Masken und kriegen die nicht aus Washington”, sagt er. "Jetzt müssen wir uns gegenseitig auf dem freien Markt überbieten!"

Darüber klagen die Gouverneure über die Parteigrenzen hinweg mit einer Stimme. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo fordert Trump auf, als Kriegspräsident zu handeln. Die Regierung in Washington müsse das Ermächtigungsgesetz nutzen, um Herstellerfirmen anzuweisen, die Produktionszahlen hochzufahren.

Für Trump heißt es nicht mehr "China-Virus"

Doch der Geschäftsmann Trump zögert offenbar, Unternehmen staatliche Anweisungen zu erteilen. Und er hat seine Rhetorik insgesamt gedrosselt, den Kampfbegriff "Chinesisches Virus" aus seinem Vokabular gestrichen. Asien-stämmige Amerikaner hätten sich wüste Beschimpfungen anhören müssen, sagt Trump.

Offenbar ist eingetreten, was Kritiker seiner "China-Virus"-Wortwahl befürchtet hatten: Dass Trumps Label Ressentiments gegen US-Bürger asiatischer Abstammung provoziert. Trump wäre aber nicht Trump, wenn er nicht postwendend einen neuen Kampfbegriff für das Virus hätte: the "invisible scourge" - die "unsichtbare Plage".

Trumps widersprüchliche Selbstinszenierung als Kriegspräsident
Sebastian Hesse, ARD Washington
24.03.2020 06:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. März 2020 um 12.42 Uhr.

Darstellung: