Wasserwerfer-Einsatz bei Corona-Protesten in Brüssel  | EPA

Protest gegen Corona-Maßnahmen Ausschreitungen bei Demo in Brüssel

Stand: 05.12.2021 21:39 Uhr

Erneut sind in Brüssel Gegner der Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen - mit 8000 Teilnehmern allerdings deutlich weniger als vor zwei Wochen. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tränengas gegen einige gewalttätige Demonstranten ein.

In Belgiens Hauptstadt Brüssel sind erneut Tausende gegen die verschärften Corona-Maßnahmen der Regierung auf die Straße gegangen. Die Polizei sprach von 8000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die zum Sitz der Europäischen Union gezogen seien. Dabei kam es auch zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Aus einer Gruppe heraus seien Feuerwerkskörper und Gegenstände auf Polizisten geworfen worden, teilte die Polizei mit. Daraufhin hätten die Einsatzkräfte Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt. Es habe mehrere Festnahmen gegeben, vier Demonstranten und zwei Polizisten seien verletzt worden.

Eskalation am Rande der Demo

Der Demonstrationszug verlief nach Angaben von Korrespondenten zunächst friedlich. Die Teilnehmer hielten Schilder hoch mit Aufschriften wie "Impfung - nein, danke". Eine Gruppe Frauen skandierte "Keine Impfung für unsere Kinder".

Die meisten Teilnehmer hatten sich bereits zerstreut, als etwa 100 Demonstranten auf eine Absperrung der Bereitschaftspolizei trafen, die den Zugang zur Europäischen Kommission blockierte. Aus dieser Gruppe heraus begannen offenbar die Angriffe auf die Einsatzkräfte, begleitet von "Freiheit, Freiheit"-Rufen.

Ungeimpfte dürfen nicht mehr in Restaurants

In Belgien gelten seit einigen Tagen nochmals verschärfte Corona-Regeln, unter anderem wurden die Maskenpflicht auf alle Kinder ab sechs Jahren ausgeweitet und Veranstaltungen in Innenräumen beschränkt. Der Zorn der Demonstranten richtete sich zudem dagegen, dass Ungeimpfte bereits seit einiger Zeit nicht mehr in Restaurants und Bars dürfen.

Polizei besser vorbereitet

Die Proteste heute fielen deutlich kleiner aus als die vor zwei Wochen, als es erstmals zu heftigen Ausschreitungen gekommen war. Die Polizei schien damals von der Größe der Demonstration mit rund 35.000 Teilnehmern überrascht.

Jetzt war sie mit einem deutlich größeren Aufgebot im Einsatz. Mit Schutzschildern und Helmen ausgerüstete Spezialeinheiten waren an wichtigen Punkten Brüssels stationiert. Hubschrauber und Drohnen kreisten über der Stadt.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. Dezember 2021 um 21:45 Uhr.