Restaurant-Gäste in Soho am 19. September | Bildquelle: AP

Sperrstunde in Pubs Großbritannien verschärft Corona-Regeln

Stand: 22.09.2020 07:26 Uhr

Tausende Neuinfizierte meldete die britische Regierung zuletzt täglich. Droht dem Königreich ein erneuter Lockdown? Premier Johnson kündigte eine Sperrstunde für Pubs an. Weitere Einschränkungen könnten folgen.

Seit Tagen steigen die Corona-Fallzahlen in England. Darauf reagiert nun die britische Regierung und verschärft die Maßnahmen für die Bevölkerung: Pubs und Restaurants sollen ab Donnerstag um spätestens 22 Uhr schließen, außerdem wird nur noch Service am Tisch erlaubt sein.

In einzelnen Regionen von Nord- und Zentralengland sind derartige Einschränkungen in der Gastronomie bereits in Kraft. Die neuen landesweiten Maßnahmen seien notwendig, um "den Wiederanstieg der Virus-Fälle unter Kontrolle zu halten", sagte ein Regierungssprecher.

Annette Dittert, ARD London, zu Johnsons Ansprache zur Corona-Lage
tagesschau24 15:00 Uhr, 22.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Johnson will offenbar mehr Menschen im Homeoffice

Die Regelungen gehören zu einem neuen Maßnahmenpaket gegen das Coronavirus, welches Premierminister Boris Johnson heute vorstellen will. Laut einem Bericht der Zeitung "The Telegraph" ruft er seine Landsleute dabei auch dazu auf, wieder verstärkt aus dem Homeoffice zu arbeiten.

"Niemand unterschätzt die Herausforderungen, die die neuen Maßnahmen für Unternehmen und Einzelne bedeuten", teilte die Regierung mit. Allerdings müsse man alles tun, um das Gesundheitssystem zu stabilisieren.

Kunden des Pubs Cat in London | Bildquelle: dpa
galerie

Keine Bedienung nach 22 Uhr: Die Pubs in England müssen künftig früher schließen.

Boris Johnson spricht im britischen Unterhaus (Bild vom 16.09.2020). | Bildquelle: AFP
galerie

Boris Johnson will heute seine Strategie gegen das Coronavirus präsentieren.

Lage verschärft sich - erhöhte Alarmstufe

In den vergangenen Tagen vermeldeten die Behörden in England fast täglich 3500 bis 4000 neue Fälle, die Zahl der Infektionen verdoppelte sich ungefähr innerhalb von sieben Tagen. Zuletzt hatten die Chefmediziner in England, Schottland, Wales und Nordirland die offizielle Covid-19-Alarmstufe von drei auf die zweithöchsten Stufe vier angehoben. Dies bedeutet, dass das Virus allgemein zirkuliert und sich rapide ausbreitet. Die Fallzahlen stiegen "schnell und wahrscheinlich exponentiell", stellten die Experten fest. Verbreite sich das Virus ungehindert im gleichen Tempo weiter, könnte Großbritannien Mitte Oktober fast 50.000 Fälle pro Tag zählen, warnen Regierungsberater.

Der oberste Mediziner in England, Chris Whitty, verglich die Lage mit jener in Spanien und Frankreich, wo sich die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen etwa alle sieben Tage verdopple. Die Bevölkerung forderte er auf, die Abstandsregeln einzuhalten. "Dies ist nicht das Problem von irgendjemandem. Dies ist unser aller Problem", betonte er. 

Lockerungen im Juli

Mit den steigenden Fallzahlen waren die Beschränkungen im Vereinigten Königreich stetig verschärft worden. So dürfen sich Menschen nicht in großen Gruppen treffen. Noch sind die Maßnahmen jedoch nicht so strikt wie im März, als ein landesweiter Lockdown mit Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und Unternehmensschließungen verhängt wurde. Die Sperrmaßnahmen wurden im Juni gelockert, als die Zahl der Corona-Fälle zurückging.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. September 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: