Ein Aufkleber in einem Impfpass bescheinigt die Impfung gegen das Coronavirus mit dem Serum von BioNTech/Pfizer. | dpa

Corona-Maßnahmen in EU WHO lehnt geplanten Impfpass ab

Stand: 05.03.2021 11:20 Uhr

Die WHO hat ernste Bedenken gegen den von der EU geplanten Corona-Impfpass. So sei unsicher, wie lange die Immunität nach einer Impfung anhalte, sagte WHO-Regionaldirektor Kluge. Das ist nicht seine einzige Sorge.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lehnt die von der EU-Kommission geplanten Impfpässe ab. Es sei unsicher, wie lang eine Immunität anhalte, sagte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, der "Welt". Auch könne ein Impfstoff nicht unbedingt die Ansteckung anderer Menschen verhindern.

Wir verstehen, dass Regierungen mit der politischen Realität konfrontiert sind. Trotzdem gibt es ernste Bedenken.

Die für den Sommer angekündigte Einführung sei vermutlich unvermeidlich, aber keine Empfehlung der WHO, so Kluge.

Kluge: Corona-Pandemie in zehn Monaten vorbei

Kluges Ansicht nach ist die Corona-Pandemie in rund zehn Monaten zu Ende. Er gehe davon aus, dass 2021 ein weiteres Covid-Jahr werde.

Man wisse in diesem Jahr viel mehr als noch im vergangenen: "Deshalb gehe ich davon aus, dass die Pandemie Anfang 2022 vorbei ist." Das würde nicht bedeuten, dass das Virus dann weg sei, aber es bräuchte wahrscheinlich keine "störenden Interventionen" mehr.

EU-Pläne: Impfpass in drei Monaten

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte angekündigt, noch in diesem Monat einen Gesetzentwurf für einen digitalen Impfpass vorzulegen. Darin sollen Corona-Impfungen, Covid-Erkrankungen und negative Tests vermerkt werden. Ziel ist, einen sicheren Weg zur Aufhebung von Beschränkungen und zum Reisen in Europa zu finden, hieß es von der Kommission.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union hatten zuvor vereinbart, die Pläne für einen digitalen Impfpass voranzutreiben. Innerhalb von drei Monaten sollen die technischen Voraussetzungen stehen, damit Corona-Geimpfte europaweit fälschungssicher ihre Immunisierung nachweisen können.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. März 2021 um 10:00 Uhr.