Ein Patient liegt in einem Münchner Krankenhaus in einem Intensivzimmer. (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Britische Studie Entzündungshemmer könnte Leben retten

Stand: 16.06.2020 17:27 Uhr

Die Behandlung mit dem Steroid Dexamethason senkt offenbar die Sterblichkeit bei schwer kranken Corona-Patienten. Das legen vorläufige Studienergebnisse nahe. Großbritannien will das Mittel jetzt standardmäßig einsetzen.

Der Entzündungshemmer Dexamethason könnte die Sterberate bei schweren Covid-19-Verläufen senken. Darauf weisen vorläufige Ergebnisse einer klinischen Studie hin, die noch nicht veröffentlicht sind und bisher nicht von anderen Experten begutachtet wurden. Bei Patienten, die künstlich beatmet wurden und das Medikament bekamen, sank die Sterberate um rund ein Drittel, wie die federführenden Wissenschaftler von der Universität Oxford in einer Pressemitteilung berichten.

"Bemerkenswert niedrige Kosten"

Die Studienergebnisse zeigten eine klare und große positive Auswirkung auf die Überlebensrate von Patienten, die so krank sind, dass sie eine Sauerstoffbehandlung benötigen, sagte Peter Horby, einer der Leiter der Studie. "Also sollte Dexamethason jetzt zum Standard bei der Behandlung dieser Patienten werden." Das Medikament sei preiswert, verfügbar und könne sofort verwendet werden, um weltweit Leben zu retten. Dexamethason sei das einzige Medikament, mit dem bislang gezeigt wurde, dass es die Sterblichkeit senke - "und es verringert sie erheblich", urteilte Horby.

Wissenschaftler, die die Untersuchung begleiteten, bezeichneten die Ergebnisse als "Durchbruch". Basierend auf den Zahlen würde bei der Behandlung von acht schwerkranken Covid-19-Patienten durch Dexamethason ein Todesfall verhindert, heißt es in der Mitteilung der Forscher.

"Diese vorläufigen Ergebnisse der 'Recovery'-Studie sind sehr eindeutig - Dexamethason reduziert das Sterberisiko bei Patienten mit schweren Atemkomplikationen", erklärte Martin Landray, ein weiterer Studienleiter. Die Ergebnisse zeigten, dass Dexamethason bei Covid-19-Patienten, die beatmet werden oder Sauerstoff erhalten, Leben rette - "und das zu bemerkenswert niedrigen Kosten". Für weniger als 50 Pfund (rund 55,60 Euro) könnten also acht Patienten behandelt und ein Leben gerettet werden, sagte er in einem Online-Briefing zu Journalisten.

Eine Apothekerin hält ein Medikament, das den Wirkstoff Dexamethason enthält. | Bildquelle: AFP
galerie

Dexamethason wird üblicherweise als Entzündungshemmer eingesetzt, etwa bei Entzündungen von Haut und Gelenken.

Einsatz in Großbritannien ab sofort

In der "Recovery"-Studie untersuchen Wissenschaftler die Eignung verschiedener bereits zugelassener Medikamente als Mittel gegen Covid-19, darunter niedrig dosiertes Dexamethason und das Malariamedikament Hydroxycholoroquin. Die Forscher hatten für die Studie mehr als 2000 schwerkranken Covid-19-Patienten Dexamethason verabreicht. Bei Patienten, die ein Beatmungsgerät benötigten, sank die Sterblichkeit demnach um 35 Prozent und bei solchen, die nur zusätzlichen Sauerstoff benötigten, um 20 Prozent. Bei weniger schwer erkrankten Patienten zeigte Dexamethason keine Wirkung.

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock teilte nach Bekanntgabe der Studienergebnisse mit, dass der Nationale Gesundheitsdienst NHS den Wirkstoff Dexamethason noch am Nachmittag auf die Liste der Standardverfahren gegen Covid-19 setzen soll. Großbritannien habe sich nach ersten Anzeichen des Potenzials von Dexamethason seit März mit dem Mittel bevorratet.

Warnung vor vorschneller Euphorie

Als "hochinteressant" bezeichnete Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, die Ergebnisse. Eine Wirksamkeit des Entzündungshemmers sei nachvollziehbar. "Das macht pathophysiologisch durchaus Sinn, es handelt sich ja um Patienten mit schwersten Entzündungen."

Tobias Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover warnt unterdessen vor vorschneller Euphorie. Das Ergebnis klinge beeindruckend, aber bisher liege nur eine Pressemitteilung vor. "Bevor man das vollständige, durch unabhängige Gutachter beurteilte Manuskript gesehen hat, kann man die Wertigkeit der Studie nicht beurteilen", so der Pneumologe. Es sei vor allem wichtig zu sehen, dass die beiden Gruppen vergleichbar seien, also die Dexamethason-Gruppe und die Vergleichsgruppe.

Nick Cammack, Experte für Covid-19 bei der weltweiten Gesundheitsorganisation Wellcome Trust, sagte, die Ergebnisse würden "die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf Leben und Wirtschaft in der ganzen Welt verändern". Weltweit würden unzählige Leben gerettet.

Dexamethason wird seit mehr als 50 Jahren in der Medizin eingesetzt. Der Wirkstoff ist in einer Vielzahl von Medikamenten enthalten, die das Immunsystem unterdrücken, um allergische und entzündliche Prozesse zu stoppen. Der Wirkstoff kann innerlich wie äußerlich verabreicht werden. Bei kurzzeitiger Gabe ist das Risiko von Nebenwirkungen im Allgemeinen gering.

Bislang gibt es noch keinen Impfstoff und kein Medikament gegen das neuartige Coronavirus, mit dem sich weltweit bislang mehr als acht Millionen Menschen angesteckt haben. Mehr als 436.200 Menschen starben.

Vielversprechender Wirkstoff im Kampf gegen Covid-19 gefunden
Imke Köhler, ARD London
16.06.2020 19:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: