Michael Cohen | Bildquelle: AP

Anhörung von Cohen Blick in den Abgrund

Stand: 28.02.2019 11:33 Uhr

Die Anhörung vor dem Kongress machte Cohen zu einer Abrechnung mit Trump. Dieser sei ein Rassist, Schwindler und Betrüger - und er warnte vor Trump im Falle einer künftigen Wahlniederlage.

Von Jan Bösche ARD-Studio Washington

Michael Cohen war einmal Donald Trumps Anwalt, jahrelang löste er dessen Probleme. Jetzt ist er zu einem Kritiker geworden.

Seine öffentliche Anhörung im Kongress war Schuldeingeständis und Anklage: "Ich schäme mich, dass ich daran beteiligt war, Trumps illegale Taten verheimlicht zu haben, anstelle auf mein Gewissen zu hören. Herr Trump ist ein Rassist, ein Schwindler, ein Betrüger."

Cohen schilderte, wie er auf Trumps Anweisung Schweigegeld an eine Frau zahlte, mit der Trump eine Affäre gehabt haben soll. Er sprach über Geschäftsverhandlungen in Russland während des Wahlkampfes, die nicht ans Licht kommen sollten.

Das Medieninteresse an den brisanten Aussagen von Donald Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen war gewaltig. | Bildquelle: AP
galerie

Das Medieninteresse an den brisanten Aussagen von Donald Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen war gewaltig.

"Es gibt keine friedliche Machtübergabe"

Er sagte, Trump habe frühzeitig davon gewusst, dass Wikileaks im Wahlkampf E-Mails seiner Konkurrentin Hillary Clinton veröffentlichen werde.

Und er warnte, wenn Trump 2020 die Präsidentschaftswahlen verlieren sollte, werde es keine friedliche Machtübergabe geben. "Ich habe das gleiche getan, was sie jetzt tun. Ich habe Herrn Trump für zehn Jahre beschützt. Je mehr Leute ihm blind folgen, so wie ich, desto mehr werden die gleichen Konsequenzen erleiden."

Das war an die Republikaner im Ausschuss gerichtet. Sie hatten sich das Ziel gesetzt, Cohens Glaubwürdigkeit in Zweifel zu ziehen. Immerhin ist er bereits verurteilt worden, weil er den Kongress in früheren Aussagen angelogen hatte. Unter anderem deswegen muss er für drei Jahre ins Gefängnis.

Der Republikaner Al Green sagte über Cohen: "Nichts, was er sagt, ist glaubwürdig. Offenbar hat er auch gelogen, sein eigenes Kind geboren zu haben, was seine Frau korrigieren musste. Wie in aller Welt ist dieser Zeuge glaubwürdig?"

Cohen rechnet bei Anhörung mit Trump ab
mittagsmagazin 13:00 Uhr, 28.02.2019, Claudia Buckenmeier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Er kann Fakten nicht von Fiktion unterscheiden"

Der Republikaner Paul Gosar sagte: "Er hat ein Problem, er kann Fakten nicht von Fiktion unterscheiden. Sie haben das nicht für Trump getan, Sie haben es für sich getan. Es geht um Sie. Es gibt keine Wahrheit bei Ihnen. Niemand sollte Ihnen zuhören und Ihnen Glaubwürdigkeit zusprechen."

Cohen war von der neuen demokratischen Mehrheit im Repräsentantenhaus vorgeladen worden. Der Ausschussvorsitzende Elijah Cummings verteidigte die Entscheidung und sagte über Cohen: "Ich glaube, er hat die Wahrheit gesagt. Ich denke, er ist reumütig. Viele sagen, er ist nur gekommen, weil er seine Haftzeit reduzieren will. Das ist unwahrscheinlich. Ich habe ihm gesagt: Wenn Sie herkommen und lügen, werde ich Sie ans Kreuz schlagen."

Cohen versuchte, seine Aussagen mit Beweisen zu untermauern. Zum Beispiel mit einem Scheck, den ihm Trump geschickt haben soll, als er schon Präsident war - eine Rückzahlung des Schweigegelds.

Keine bahnbrechenden Neuigkeiten

Rechtsexperten sagten trotzdem, bei der Anhörung sei nichts bahnbrechend Neues herausgekommen. Der Anwalt Solomon Wisenberg sagte dem Fernsehsender PBS über die Schweigegeld-Zahlungen: "Das steht alles in seinem Schuldeingeständnis. Ich garantiere Ihnen, er hat nichts gesagt, was er nicht schon vorher den Ermittlern in New York gesagt hätte. Das sind starke Beweise gegen Cohen, diese könnten dem Präsidenten gefährlich werden." In der Aussage habe es aber nichts Neues gegeben.

In vielen Fragen steht Cohens Aussage gegen die Aussagen von Trump und seinen Anwälten. Die entscheidende Frage ist, welche Beweise die Ermittler darüber hinaus haben.

Der Ausschuss-Vorsitzende Cummings kündigte an, die Befragung sei nicht das Ende eines Prozesses gewesen, sondern erst der Anfang.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. Februar 2019 um 18:00 Uhr.

Korrespondent

Darstellung: