Der CNN-Korrespondent Jim Acosta spricht vor Pressevertretern | Bildquelle: REUTERS

Streit um Akkreditierung Weißes Haus droht CNN-Reporter erneut

Stand: 19.11.2018 19:42 Uhr

Der Streit zwischen dem Weißen Haus und dem CNN-Korrespondenten Acosta geht weiter: Acosta droht zum Monatsende erneut der Entzug der Akkreditierung, wenn eine einstweilige Verfügung gegen die Entscheidung ausläuft.

Die US-Regierung hat dem CNN-Korrespondenten Jim Acosta erneut mit dem Entzug seiner Presseakkreditierung für das Weiße Haus gedroht. Nachdem ein Gericht entschieden hatte, Acostas Zugangsberechtigung wieder Gültigkeit zu verleihen, schickte der Amtssitz von US-Präsident Donald Trump nun einen Brief an Acosta.

Darin hieß es, die Akkreditierung werde aufgehoben, sobald die richterliche Anordnung ausgelaufen sei. Als Grund wird erneut das Verhalten Acostas bei der Pressekonferenz vom 7. November angeführt. Trump hatte nach der Verfügung vom Freitag neue Regeln für Pressekonferenzen angekündigt und "Anstand" von Journalisten im Weißen Haus eingefordert.

Sender ruft Gericht erneut an

CNN erklärte, die Trump-Regierung verstoße weiterhin gegen die Verfassung. Das Vorgehen des Weißen Hauses gefährde alle Journalisten und Nachrichtenorganisationen. Der Sender beantragte eine Dringlichkeitsanhörung bei Gericht.

Bundesrichter Timothy Kelly hatte am Freitag entschieden, die Akkreditierung wieder in Kraft zu setzen. Acosta sei "irreparabler Schaden" entstanden, erklärte er. Das Argument der Regierung, CNN könne doch einfach einen anderen Reporter schicken, wies er zurück.

Streit mit Trump bei Pressekonferenz

Eine Mitarbeiterin des Weißen Hauses versucht, Acosta das Mikrofon wegzunehmen | Bildquelle: REUTERS
galerie

Trump wollte Acosta bei der Pressekonferenz das Wort entziehen lassen.

Anlass für das Weiße Haus zum Entzug der Zugangsberechtigung Acostas war ein Streit mit Trump bei einer Pressekonferenz gewesen. Die beiden waren hitzig aneinandergeraten. CNN wollte die Verbannung seines Chefkorrespondenten nicht hinnehmen und beantragte per einstweiliger Verfügung, Acosta sofort wieder Zutritt zu Pressekonferenzen und anderen Veranstaltungen im Machtzentrum der USA zu gewähren, bis der Rechtsstreit endgültig entschieden ist.

Darstellung: