Schaulustige versammeln sich um den Triumphbogen, der während eines Kunstprojektes in Stoff gehüllt ist.  | REUTERS

Christo-Projekt Verhüllung des Triumphbogens vollendet

Stand: 18.09.2021 20:51 Uhr

Ein langersehnter Traum des Künstler-Ehepaars Christo und Jeanne-Claude hat sich posthum erfüllt: Der Pariser Triumphbogen wurde mit Tausenden Quadratmetern Stoff verhüllt. Die Aktion kostete 14 Millionen Euro.

Von Sabine Wachs, ARD-Studio Paris

Der Arc de Triomphe leuchtet - die Sonne strahlt auf den silbrigen Stoff, mit dem der Pariser Triumphbogen verhüllt ist und lässt das monumentale Bauwerk glänzen. Dicke rote Kordeln umspannen das Wahrzeichen, sodass die Konturen unter den 25.000 Quadratmetern Stoff noch immer gut sichtbar sind. Menschen stehen fasziniert davor, machen Fotos, Selfies oder genießen einfach nur das Kunstwerk.

Sabine Wachs ARD-Studio Paris

"Ich bin extra aus München dafür angereist“, sagt Dorothea Böhm. Sie ist ein absoluter Christo-Fan. 1985 hat sie sich die verhüllte Pont Neuf angeschaut, zehn Jahre später den Reichstag in Berlin, zuletzt die "Floating Piers", die schwimmenden orangefarbenene Stege auf dem Iseosee in Italien. "Den Triumphbogen kann man sich nicht entgehen lassen, das musste einfach sein. Da hatte ich mich so drauf gefreut. Und jetzt stehe ich hier und denke an Christo und freue mich unheimlich, dass sie das auch nach seinem Tod noch realisiert haben“, sagt Böhm.

Christos Neffe setzte Verhüllung um

Zwei Monate dauerten die Verhüllungsarbeiten, in der Nacht zum Samstag wurden sie abgeschlossen. Christo, gestorben im Mai 2020 hatte die Skizzen und Pläne noch selbst gefertigt, sein Neffe hat das Projekt nun umgesetzt.

Rund um den Arc de Triomphe, dort wo sich sonst der Verkehr staut, sind Autos an diesem und am kommenden Wochenende verboten. Die Menschen, die sich den Triumphbogen anschauen wollen, sollen das aus jeder Perspektive tun können.

"Es ist der Hammer, es ist ein Stück Kunst mitten in der Stadt", sagt Erasmus-Studentin Beatrice, die gerade einmal um den Triumphbogen und dann noch drunter durch gelaufen ist. Sie ist im Gespräch mit Janeka. Die Niederländerin gehört zum Christo-Team, das rund um den Arc de Triomphe steht. Erkennbar an den blauen Westen mit der Aufschrift "Arc de Triomphe Wrapped", sind Janeka und ihre Kollegen Ansprechpartner für alle Besucherinnen und Besucher, die Fragen haben.

14 Millionen Euro Projektkosten

"Die meisten wollen Technisches wissen: Wie ist das Bauwerk geschützt, wie lange hat das gedauert, aus welchem Material besteht der Stoff. Wie viel es gekostet hat", sagt Janeka. 14 Millionen Euro, antwortet Janeka dann, finanziert aus eigenen Mitteln, unter anderem durch den Verkauf von Christos Skizzen und Plänen. "Aber die meisten wollen einfach über das Kunstwerk sprechen, und das machen wir dann."

Janeka diskutiert gerne auch kontrovers. Negative Reaktionen auf den verhüllten Arc de Triomphe habe sie aber bis jetzt kaum gehört. Zwar gibt es vor allem in den sozialen Medien Kritik, die meisten Pariserinnen und Pariser aber genießen ihren verhüllten Triumphbogen. Sowie Christine und Christiane, die die Champs-Elysée eigentlich meiden, für Christo aber sind sie gekommen:

"Ich finde das ganz wunderbar. Ich haben 1985 die Pont Neuf gesehen, großartig - und ich konnte es kaum erwarten, den Arc zu sehen", so Christine. "Es ist wirklich toll und in diesen Zeiten der Pandemie bringt es Freude und Leichtigkeit“, sagt auch Christiane.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. September 2021 um 20:00 Uhr.