Chinesische Touristen in New York | Bildquelle: imago/Levine-Roberts

Konflikt Peking und Washington China warnt vor Reisen in die USA

Stand: 04.06.2019 11:39 Uhr

Der Streit zwischen China und den USA spitzt sich offenbar weiter zu. Peking warnt nun seine Bürger davor, in die Vereinigten Staaten zu reisen. Touristen werden auf die Gefahren von Waffengewalt und Raub hingewiesen.

Die Beziehungen zwischen Peking und Washington sind seit Monaten angespannt, nun scheint der Konflikt weiter zu eskalieren. Die Regierung in Peking hat Staatsmedien zufolge eine Reisewarnung für die USA ausgesprochen. Chinesische Touristen werden demnach auf die Gefahren von Waffengewalt, Raub und andere Bedrohungen in den USA hingewiesen.

Chinesische Bürger und Unternehmen in den USA sollten deshalb die Vorkehrungen für ihre Sicherheit erhöhen. Auch müssten Chinesen mit Schikanen durch US-Behörden rechnen.

Auch Warnung vor Studium in den USA

Am Montag hatte die chinesische Regierung Einheimische bereits vor einem Studium in den Vereinigten Staaten gewarnt. Das Bildungsministerium in Peking rief chinesische Studenten auf, sich auf Schwierigkeiten bei der Visavergabe einzustellen und im Vorfeld eines geplanten USA-Aufenthalts die "Risikobewertung zu verstärken".

Es verwies darauf, dass abgelehnte und verzögerte chinesische Visumsanträge in den USA stark angestiegen seien. Zwischen Januar und März seien bei 13,5 Prozent der Chinesen, die in den USA studieren wollten, Visaprobleme aufgetreten, sagte Xu Yongji, Referatsleiter im Bildungsministerium, dem staatlichen Rundfunksender CCTV. 2018 habe diese Quote lediglich bei drei Prozent gelegen.

Darstellung: