Gesperrte tagesschau.de-Seite in Peking | Bildquelle: ARD-Studio Peking/Screenshot

Internet-Zensur China blockiert tagesschau.de

Stand: 26.06.2019 15:02 Uhr

China hat offenbar seine Internetzensur verschärft. tagesschau.de und die tagesschau-App zeigen nur noch Fehlermeldungen. Offiziell sagt China dazu nichts. Mögliche Gründe sind Berichte über die Proteste in Hongkong.

Von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking

Auch tagesschau.de ist nun von Chinas Internetzensur betroffen. Sowohl die Internetseite als auch die tagesschau-App sind in China gesperrt. Wie bei blockierten Seiten üblich, erscheint bei Aufruf lediglich eine Fehlermeldung.

Die Gründe dafür sind unklar, offizielle Stellungnahmen gibt es von chinesischer Seite zu Zensurthemen nicht. China hat es aber in der Vergangenheit immer wieder so praktiziert, dass die Internetzensur um politisch sensible Ereignisse herum verschärft wurde.

Chinas Staatsmedien berichten nicht

So offenbar auch jetzt: Zuletzt war am 4. Juni der 30. Jahrestag des Massakers am Platz des Himmlischen Friedens in Peking - dazu die andauernden Proteste in Hongkong mit dem Millionenmarsch vom 16. Juni.

Beides sensible Themen, über die China in seinen Staatsmedien keine Berichterstattung zulässt und auch sämtliche Suchbegriffe und Debatten dazu im Internet blockiert. Um zu verhindern, dass Berichte internationaler Medien dazu in China verfügbar sind, werden auch deren Seiten gesperrt - das könnte ein Grund für die Sperrung von tagesschau.de sein.

Die Chefredaktion von ARD-aktuell prüft das weitere Vorgehen. Wie tagesschau.de sind auch das ZDF und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) neuerdings von der chinesischen Internetzensur betroffen.

Ein Protestmarsch gegen das Auslieferungsgesetz läuft durch das Stadtzentrum von Hongkong. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die chinesischen Staatsmedien berichten nicht über Themen wie der Protestmarsch in Hongkong gegen das Auslieferungsgesetz.

BBC bereits dauerhaft gesperrt

In kaum einem anderen Land weltweit wird das Internet strenger kontrolliert und zensiert als in China. Einige internationale Medien wie die "BBC" oder die "New York Times" sind bereits seit Jahren blockiert. Ebenso soziale Medien wie Facebook, Twitter oder YouTube. Andere Seiten werden vorübergehend gesperrt und sind dann nach einiger Zeit wieder verfügbar.

Chinas Internetzensur lässt sich mit einer Tunnelsoftware umgehen. Das sind kleine Programme - so genannte VPN-Tunnel - mit denen die Sperren im Internet überwunden werden können. Aber auch die VPN-Tunnel werden von den Zensoren immer härter bekämpft und funktionieren zunehmend schlecht oder gar nicht.

China verschärft Internet-Zensur: tagesschau.de blockiert

26.06.2019 14:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 26. Juni 2019 um 14:55 Uhr.

Darstellung: