Ein Stromkabel hinter einem E-Auto | Bildquelle: dpa

"Handelsblatt"-Bericht Weicht China die Quote für E-Autos auf?

Stand: 27.02.2017 11:15 Uhr

Die chinesische Regierung entschärft offenbar die für nächstes Jahr geplante Quote für Elektroautos. Das berichtet das "Handelsblatt". Die Bundesregierung habe bei den Chinesen massiv Lobbyarbeit für die deutschen Autokonzerne gemacht.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Es war eine schlechte Nachricht für die deutschen Autohersteller: Im vergangenen Herbst kündigte die Staatsführung in Peking an, eine Quote für Elektroautos einzuführen, und zwar schon ab 2018. Der Plan: Ab dann muss ein gewisser Anteil aller in China produzierten Wagen einen reinen Elektro- oder einen Plugin-Hybrid-Antrieb haben. Davon betroffen wären auch Daimler, Volkswagen und BMW.

Milliardengewinne in China

Das "Handelsblatt" berichtet nun, dass diese Quote aufgeweicht werden soll. Sie werde um ein Jahr verschoben, außerdem seien Übergangsfristen geplant. All das wäre ein wertvoller Zeitgewinn für die deutschen Hersteller, die einen Großteil ihrer Milliardengewinne in China machen, aber beim Thema E-Mobilität noch nicht viel anzubieten haben.

Eine Bestätigung für den Medienbericht gibt es nicht. Die Zeitung beruft sich auf nicht näher genannte Informanten. Fest steht aber, dass die deutsche Bundesregierung in den vergangenen Monaten in China massiv Lobbyarbeit für die deutsche Auto-Industrie gemacht hat, um die E-Auto-Quote zu entschärfen. So telefonierte Bundeskanzlerin Angela Merkel Ende Januar mit Chinas Premierminister Li Keqiang - dabei ging es auch um Elektromobilität. 

Deutsche Autokonzerne kalt erwischt

Daimler, VW und BMW waren im Herbst von der Quoten-Ankündigung kalt erwischt worden. Die drei großen deutschen Hersteller produzieren und verkaufen in China bisher fast ausschließlich herkömmliche Benziner. Und das, obwohl die Regierung in Peking seit Jahren die E-Mobilität vorabtreibt.

Der chinesischen Führung geht es dabei nicht nur um Umweltschutz und Nachhaltigkeit, sondern vor allem allem die Förderung eigener Hochtechnologie. Tatsächlich gehören sowohl E-Auto-Hersteller als auch Akku-Produzenten aus China inzwischen zur Weltspitze.

China wird wohl E-Auto-Quote entschärfen
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
27.02.2017 10:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 27. Februar 2017 um 12:40 Uhr

Darstellung: