Auf diesem vom brasilianischen Umweltamt zur Verfügung gestellten Bild sind Ölrückstände an einem Strand zu sehen.  | Bildquelle: dpa

Brasilianische Küste Rätselhafte Ölpest breitet sich aus

Stand: 07.10.2019 08:52 Uhr

Etwa 2000 Kilometer Küste in Brasilien sind von einer Ölpest betroffen. Zähe Klumpen verdrecken die Strände, töten Tiere. Ein Bundesstaat rief den Notstand aus. Die Herkunft des Öls ist unklar.

Von Ivo Marusczyk, ARD-Studio Buenos Aires

Der Strand ist voll, in Aracajú im Nordosten von Brasilien herrscht bestes Badewetter. Aber fast niemand wagt sich ins Wasser. Denn seit Tagen treibt die Brandung immer wieder Ölklumpen an den Strand. Die Stadt hat die schlimmsten Ölflecken aus dem Sand schaufeln lassen, aber immer wieder schwemmt das Meer neues Öl an.

"Da hinten am Ende des Strandes, zwischen den Steinen, ist alles voll Öl", berichtet ein Badegast. "Dabei geht die ganze Umwelt kaputt. Tiere, Fische - das ist furchtbar traurig."

"Die Konsistenz von Plastik"

Marcus, ein Hobby-Fischer, hält einen Ölklumpen in der Hand. Zäh und fast teerartig ist das, was die Meeresströmungen hierher tragen. "Das Wasser bringt noch mehr Öl. Das sieht aus als hätte ein Schiff seine Tanks gesäubert. Denn wenn Rohöl frisch ist, ist es viel dünnflüssiger. Aber das hier hat fast die Konsistenz von Plastik."

Vor der Stadt Aracajú wird Öl gefördert, am Horizont sind Bohrinseln zu sehen. Doch dort kann das Öl nicht ausgetreten sein, sagen die Ölkonzerne. Die Umweltbehörde IBAMA bestätigt das: Die chemische Analyse der Ölklumpen soll zeigen, dass das Öl nicht in Brasilien gefördert wurde.

Ölpest Brasilien: Wer trägt die Verantwortung?
tagesschau 09:00 Uhr, 08.10.2019, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Notstand ausgerufen

Auch Paulo Amilcar, der Leiter der Umweltbehörde in Aracajú, ist an den Strand gekommen. "Das ist ein nationales Problem. Wir wussten, dass es irgendwann auch hierher zu uns kommen würde. Aber seit dem 3. Oktober ist es hier außer Kontrolle", sagt er. "Strände, die sauber waren, sind plötzlich verschmutzt. Er könne im Moment keine Vorhersagen treffen, aber wenn es so weitergehe, werde er im Bundesstaat Sergipe den Notstand ausrufen müssen.

Genau das ist inzwischen geschehen. Die Ölpest betrifft aber nicht nur Sergipe, sondern die gesamte Nordost-Küste von Brasilien. In Fortaleza, 1000 Kilometer weiter im Norden, mussten fast alle Strände gesperrt werden. Und inzwischen hat das Öl auch weiter im Süden die Küsten von Bahia erreicht. Das sind etwa 2000 Kilometer Küstenlinie.

Tote Tiere angespült

Nach wie vor ist die Herkunft des Öls nicht geklärt. Es gibt keinen geschlossenen Ölteppich, sondern mehr als 100 kleinere Ölteppiche, die sich über die Küsten Brasiliens verteilen. Die Tierwelt leidet darunter. Zuletzt wurden schon einige tote Schildkröten, Wasservögel und ein toter Delfin angespült.

Brasilien: Rätselhafte Ölpest breitet sich aus
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
07.10.2019 08:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 07. Oktober 2019 um 11:29 Uhr.

Darstellung: