Katalanen demonstrieren erneut auf Barcelonas Straßen | Bildquelle: dpa

Massenprotest in Barcelona Separatisten gehen erneut auf die Straßen

Stand: 26.10.2019 21:24 Uhr

Sie prangern "die Unterdrückung durch den spanischen Staat" an und fordern Freiheit für Inhaftiere: Rund 350.000 katalanische Unabhängigkeitsbefürworter demonstrierten erneut auf Barcelonas Straßen.

Erneut sind Hunderttausende Katalanen in Barcelona auf die Straßen gegangen. Sie protestierten gegen die langjährigen Strafen für mehrere Führer der Unabhängigkeitsbewegung. Nach Schätzung der Polizei beteiligten sich rund 350.000 an der Demonstration.

Zusammenstöße zwischen Polizei und katalanischen Separatisten
tagesthemen 23:15 Uhr, 26.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zu den Protesten unter dem Motto "Llibertat" (Freiheit) hatten zwei große Separatistenorganisationen aufgerufen. Rund 400 Busse fuhren die Teilnehmer aus der ganzen Region nach Barcelona. Neben Angehörigen der Inhaftierten beteiligte sich auch der katalanische Regionalpräsident Quim Torra an der Demonstration. Bei einem Treffen mit mehr als 700 Bürgermeistern, die ebenfalls am Protest teilnahmen, sagte er: "Auf dem Weg zur Unabhängigkeit gibt es keinen Weg zurück!" Er werde weiter für ein Recht auf Selbstbestimmung von Katalonien eintreten - trotz aller Drohungen und Gefängnisstrafen. 

Quim Torra | Bildquelle: AFP
galerie

Kataloniens Regionalpräsident Torra beteuerte, er werde weiter für ein Recht der Selbstbestimmung von Katalonien eintreten.

Haftstrafen von bis zu 13 Jahren

Die Separatisten der Region im Nordosten Spaniens fordern die Freilassung der Verurteilten und prangern eine "Unterdrückung durch den spanischen Staat" an.

Am 14. Oktober hatte Spaniens Oberster Gerichtshof Haftstrafen von bis zu 13 Jahren gegen prominente Politiker der Bewegung verhängt - wegen ihrer Rolle beim illegalen Abspaltungsreferendum vom 1. Oktober. Seither gibt es in Katalonien immer wieder Proteste. Am Freitag vergangener Woche gingen nach Angaben der Polizei rund 525.000 Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung auf die Straße. In der ganzen Region gab es in dieser Nacht nach amtlichen Angaben 83 Festnahmen. 182 Menschen, darunter 22 Polizisten und zwei Journalisten, wurden verletzt.

Kein Bewegung bei der Zentralregierung

Die sozialistische Zentralregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez weigert sich unterdessen weiterhin, mit den Separatisten zu sprechen. Torra müsse vorher die jüngste Gewalt ausdrücklich verurteilen, hieß es. Für Sonntag haben spanientreue Organisationen ihrerseits zu einer Großdemonstration in Barcelona aufgerufen.

Mit Informationen von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

350 000 Menschen bei Großdemonstration in Barcelona
Marc Dugge, ARD Madrid
26.10.2019 21:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 26. Oktober 2019 um 21:00 Uhr.

Darstellung: