Blick auf das Grab von Ihsanudin Gull Muhammad | Bildquelle: ard-wien.de | Jan Heier

Tote auf der Balkanroute Vermisst, vergessen, unbeachtet

Stand: 25.03.2019 11:29 Uhr

Seit 2016 gilt die Balkanroute als geschlossen. Doch noch immer sterben Flüchtlinge beim Versuch die Grenzen zu überwinden - wie Ihsanudin Gull Muhammad.

Von Srdjan Govedarica, ARD-Studio Wien

Ihsanudin Gull Muhammad stirbt im Mai 2018. Sein Körper wird im Fluss Korana gefunden. Der Fluss markiert die Grenze zwischen Bosnien und Herzegowina und dem EU-Land Kroatien. Rasim Ruždić wohnt in der Nähe der Korana. Er hat einen Geländewagen mit Anhänger, deshalb bittet ihn die Polizei um Hilfe bei der Bergung der Leiche im unwegsamen Gelände:

"Ich habe den Wagen gewendet und wir haben dann die Leiche in den Anhänger gelegt. Ich habe ihn an den Händen gehalten. Seine Haut hatte sich schon geschält, er war sicher mehrere Tage lang im Wasser."

Ihsanudin Gull Mohammad trägt am Körper ein graues T-Shirt, eine Jeans, ein Paar Turnschuhe, eine Bosnische Mark und 30 Cent Bargeld, ein Haargummi und eine saphirblaue Gebetskette. Als Rasim Ruždić seinen Körper in den Anhänger legt, hält Ihsanudins linke Hand seine Gebetskette fest umklammert.

Rasim Ruždić zeigt auf die Stelle im Fluss Korana, wo der Leichnam von Ihsanudin Gull Muhammad gefunden wurde.
galerie

Rasim Ruždić zeigt auf die Stelle im Fluss Korana, wo der Leichnam von Ihsanudin Gull Muhammad gefunden wurde.

Ertrunken auf der Flucht vor kroatischer Grenzpolizei?

Wie Ihsanudin genau ums Leben gekommen ist, lässt sich nicht mehr aufklären. Sicher ist: Er war mit einer Gruppe unterwegs und hat versucht, die bosnisch-kroatische Grenze zu überqueren. Ruždić geht davon aus, dass die Gruppe von der kroatischen Grenzpolizei aufgegriffen wurde:

"Dann sind sie zurück nach Bosnien geflohen. Bei der Flucht ist der arme Junge wahrscheinlich dann von der Gruppe getrennt worden, hat den Weg zurück nicht mehr gefunden und ist in tiefes Wasser geraten. Er konnte wahrscheinlich nicht schwimmen und ist ertrunken."

Nadelöhr an der bosnisch-kroatischen Grenze

Bosnien und Herzegowina lag bislang abseits der so genannten Balkanroute, die Wege nach Westeuropa führten über andere Länder. Waren es 2017 noch weniger als 800 Menschen, sind 2018 rund 25.000 so genannte illegale Migranten in Bosnien und Herzegowina registriert worden. Die Menschen versuchen, das EU-Land Kroatien zu erreichen. Einigen gelingt das, andere werden von der kroatischen Grenzpolizei aufgegriffen.

Immer wieder berichten Migranten und Flüchtlinge, dass die kroatische Polizei ihnen keine Chance gebe, Asyl zu beantragen, sie illegal über die "grüne Grenze" zurückschicke und dabei Gewalt anwende. Kroatien weist diese Vorwürfe konsequent zurück. Ruždić glaubt den kroatischen Behörden nicht und hat eine klare Meinung: 

"Wenn man die Menschen aufhalten will, soll man sie aufhalten, aber töten muss man sie nicht."

Die Toten auf der Balkanroute
tagesschau 14:00 Uhr, 25.03.2019, Darko Jakovljevic, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Minimum an Würde

Ihsanudin Gull Mohammad ist auf einem muslimischen Friedhof in der nordwest-bosnischen Stadt Bihac begraben. Davor lag er einen Monat lang in einem Leichenschauhaus. Die bosnischen Behörden wussten nicht so recht, was sie mit dem Leichnam machen sollten. Die Beerdigung organisiert schließlich Zemira Godinjac, die sich in Bihac ehrenamtlich um Flüchtlinge kümmert.

"Jedes menschliche Wesen verdient wenigstes ein Minimum an Würde am Ende des irdischen Lebens. Davon bin ich als Mensch überzeugt."

Godinjac beginnt, sich für den Menschen hinter dem Todesfall zu interessieren. Von einem Gefährten Ihsanudins erfährt sie, dass der junge Mann verheiratet war und zwei Kinder hatte. Seitdem setzt sie sich dafür ein, dass sein Körper irgendwann in seine Heimat Afghanistan überführt wird.

Zemira Godinjac | Bildquelle: ard-wien.de | Jan Heier
galerie

Zemira Godinjac sucht Ihsanudins Angehörige.

Doch das gestaltet sich schwierig, denn sie hat keinen Kontakt zur Familie des Toten und keine genauen Informationen über seinen Herkunftsort. Godinjac gibt aber nicht auf und hofft, dass jemand nach Ihsanudin sucht. Sie macht darauf aufmerksam, dass er ein unverwechselbares Merkmal hatte: An seiner linken Hand hatte er sechs Finger. Ihsanudins saphirblaue Gebetskette und sein Haargummi bewahrt sie sicher bei sich auf:  

"Er wollte seiner Familie bestimmt mehr hinterlassen. Aber so ist es nun mal. Seine Bestimmung war, dass er eine Ruhestätte in Bosnien findet. Das hier ist seine Gebetskette, die er bei sich hatte. und das Band, mit der er wahrscheinlich seine Haare gebunden hat. Ich habe sie bei mir, um sie der Familie eines Tages zu übergeben. Früher oder später."

Mehr zum Thema Balkanroute sehen Sie heute in der "Story im Ersten" um 22:45 Uhr.

Der Tote aus der Korana
Srdjan Govedarica, ARD Wien
25.03.2019 09:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. März 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: