Luftbild der  Überschwemmung in Townsville | Bildquelle: AFP

Australien "Die Wassermengen sind unfassbar"

Stand: 04.02.2019 10:00 Uhr

Ungewöhnlich heftiger Regen hat im Nordosten Australiens zu schweren Überschwemmungen geführt. Mehr als 1000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Die Behörden warnten vor Krokodilen und Schlangen.

Im Nordosten Australiens hat es ungewöhnlich heftigen Regen gegeben. Dauerregen verwandelte in einigen Gebieten des Bundesstaats Queensland Straßen in Sturzbäche. Rettungskräfte holten Menschen mit Booten und Hubschraubern aus den überfluteten Gegenden. Mehr als 1000 Menschen wurden aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht. Immer noch sitzen Menschen in ihren Häusern fest. Die Polizei rief Bewohner besonders gefährdeter Zonen in Townsville auf, sich in höher gelegene Stadtteile zu begeben.

Rettungskräfte ziehen Anwohner mit einem Schlauchboot durch die Fluten | Bildquelle: AP
galerie

Mehr als 1100 Menschen wurden aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht.

Rettungskräfte holen Einwohner von Hause mit einem Boot ab | Bildquelle: ANDREW RANKIN/EPA-EFE/REX
galerie

Immer noch sitzen Menschen in ihren Häusern fest.

Schon seit Tagen werden aus der Stadt Überschwemmungen und Erdrutsche gemeldet. In der Stadt ist jetzt sommerliche Regenzeit, und Februar ist der regenreichste Monat. In einer Woche hat es dort aber fast so viel wie sonst im ganzen Jahr geregnet. Am Flughafen Townsville wurden nach Angaben des Wetterdienstes 1012 Millimeter Regen gemessen. Dies sei ein Sieben-Tage-Rekord.

Warnung vor Krokodilen und Schlangen

Nach Angaben von CNN haben die Behörden wegen der Fluten die Schleusentore des Ross-Staudamms oberhalb von Townsville öffnen lassen. Dadurch wurden etwa 2000 Häuser überflutet. Die Regierung in Queensland warnte die Bewohner, sich vor Krokodilen, Schlangen und anderen Wildtieren in Sicherheit zu bringen.

Die Schüler wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Die Bewohner sollen Trinkwasser-Vorräte anlegen, weil durch die Überschwemmungen die Rohre der Wasseraufbereitungsanlage platzen könnten, berichtet CNN.

"Die Wassermengen sind einfach unfassbar", sagte Einwohner Chris Brookehouse dem Sender ABC. "Unser Untergeschoss ist weg, der Kühlschrank und die Gefriertruhe treiben im Wasser." Sollte das Wasser noch fünf bis sechs Treppenstufen steigen, sei auch das Obergeschoss überflutet.

Evakuierungen und Schulausfälle in Queensland
tagesschau 09:00 Uhr, 04.02.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"So ein Ereignis nur alle hundert Jahre"

Die Ministerpräsidentin des australischen Staats Queensland, Annastasia Palaszczuk, sagte, weiterer Regen in Townsville und Umgebung könnte Sturzfluten verursachen. Sie sprach von einem "Ereignis, wie es nur alle hundert Jahre" vorkommt. Die Bürgermeisterin von Townsville, Jenny Hill, sagte: "Wir sind noch nicht über den Berg."

Der tropische Nordosten Australiens ist zu dieser Jahreszeit immer sehr regnerisch. In diesem Jahr sind die Regenmassen aber besonders groß: Grund ist ein Monsun-Tiefdruckgebiet, das sich nur sehr langsam von der Stelle bewegt und große Mengen Niederschlag freigibt. Die australische Wetterbehörde geht davon aus, dass die Regenfälle noch Tage anhalten könnten.

Während der Nordosten Australiens im Wasser versinkt, leiden andere Teile des Landes weiter unter Dürre und Buschbränden. Dieser Januar war der heißeste je gemessene Monat auf dem fünften Kontinent.

Ein Mann trägt ein Fahrrad durch das Hochwasser | Bildquelle: AP
galerie

Überschwemmung in Townsville

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. Februar 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: