Trauer in Straßburg | Bildquelle: dpa

Nach Anschlag in Straßburg Zahl der Todesopfer steigt auf vier

Stand: 14.12.2018 16:48 Uhr

Nach dem Anschlag in Straßburg hat sich die Zahl der Todesopfer erhöht: Eine vierte Person ist gestorben. Inzwischen wurden nach dem Tod des mutmaßlichen Attentäters die Grenzkontrollen wieder aufgehoben.

Nach dem Terroranschlag in Straßburg ist die Zahl der Todesopfer auf vier gestiegen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur dpa in Paris. Zahlreiche Menschen wurden verletzt.

Der Attentäter hatte am Dienstagabend das Feuer in der Straßburger Innenstadt eröffnet und Menschen auch mit einem Messer angegriffen. Zeugen haben ihn nach Angaben des Chefermittlers Rémy Heitz "Allahu Akbar" rufen hören. Anschließend war er auf der Flucht vor der Polizei von Soldaten verletzt worden und zunächst spurlos verschwunden.

Am Donnerstagabend hatten Spezialeinheiten den 29-Jährigen mutmaßlichen Attentäter Chérif Chekatt im Straßburger Stadtteil Neudorf erschossen. Nach Angaben von Innenminister Christophe Castaner hatte sich Chekatt seiner Festnahme widersetzt und das Feuer auf die Polizisten eröffnet.

Weihnachtsmarkt wieder offen - Sicherheit verstärkt

Inzwischen ist der Weihnachtsmarkt, der nach dem Anschlag geschlossen wurde, ist wieder geöffnet: Innenminister Castaner und der Straßburger Bürgermeister Roland Ries gingen über den Markt in der Innenstadt und sprachen mit Verkäufern und Besuchern. Der Platz wurde von Polizei und Soldaten abgesichert. Castaner dankte den Sicherheitskräften für ihren Einsatz.

Der wiedereröffnete Straßburger Weihnachtsmarkt | Bildquelle: dpa
galerie

Der französische Innenminister Christophe Castaner (re.) auf dem wiedereröffneten Weihnachtsmarkt.

Keine Zusatzkontrollen an der Grenze

Auch an der deutsch französischen Grenze entspannte sich die Lage. Dort gab es keine zusätzlichen Kontrollen von Deutschland nach Frankreich mehr. Die Einsatzkräfte zogen sich nach Angaben der Bundespolizei am Donnerstagabend zurück. Besonders streng war zuvor der Grenzübergang Kehl-Straßburg kontrolliert worden. Hier kam zu längeren Verzögerungen im Straßenverkehr.

Über dieses Thema berichtete am 14. Dezember 2018 tagesschau24 um 16:00 Uhr, die tagesschau um 17:00 Uhr und NDR Info um 17:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: