Polizeiwagen stehen vor einer Moschee in Baerum nahe Oslo | Bildquelle: AP

Polizei zu Angriff nahe Oslo "Versuchter Terroranschlag" auf Moschee

Stand: 11.08.2019 16:40 Uhr

Vieles ist nach dem gestrigen Angriff auf eine Moschee nahe Oslo noch unklar. Inzwischen geht die Polizei aber von einem "versuchten Terroranschlag" aus. Hinweise darauf geben die Ansichten des Täters.

Einen Tag nach dem Angriff auf eine Moschee in der Nähe des norwegischen Hauptstadt Oslo geht die Polizei von einem "versuchten Terroranschlag" aus. Die Ermittlungen hätten ergeben, "dass der Täter rechtsextremistische Ansichten hatte", sagte der stellvertretende Polizeichef Rune Skjold. Der Festgenommene habe Sympathie für den norwegischen Nazi-Kollaborateur Vidkun Quisling (1887-1945) zum Ausdruck gebracht und sich feindselig über Einwanderer geäußert.

Rune Skjold | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der leitende Ermittler Rune Skjold gab die neuesten Einschätzungen der Polizei bei einer Pressekonferenz bekannt.

Der mit zwei Schrotflinten und einer Pistole bewaffnete gebürtige Norweger hatte am Samstag eine Moschee in Baerum, einem Vorort der Hauptstadt Oslo, angegriffen. Dort hielten sich zu dem Zeitpunkt drei Gläubige auf. Einer von ihnen konnte den Angreifer überwältigen, der dann festgenommen wurde. Beide Männer wurden verletzt. Der Angreifer habe einen Helm, eine kugelsichere Weste und eine Uniform getragen. Er habe eine Scheibe eingeschlagen, bevor er um sich geschossen habe, sagte der Leiter der Moschee, Irfan Mushtaq.

Stieftochter getötet

In der Wohnung des Angreifers fanden Ermittler später die Leiche einer Frau. Es soll sich nach Medienangaben um die 17 Jahre alte Tochter der Stiefmutter des Attentäters handeln. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes ein.

Die Polizei verstärkte nach dem Angriff die Präsenz vor anderen Moscheen des Landes. Es seien aber keine "konkreten Drohungen" bekannt, teilte die nationale Polizeiführung mit. Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg besuchte am Sonntag Mitglieder der Gemeinde in Baerum, die sich zur Feier des Opferfestes Eid al-Adha in einem Hotel versammelt hatten.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. August 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: