Proteste in Algier gegen Präsident Bouteflika | Bildquelle: AFP

Proteste gegen Bouteflika Hunderte Festnahmen in Algerien

Stand: 08.03.2019 22:58 Uhr

In Algerien sind den dritten Freitag in Folge Zehntausende Menschen gegen Staatschef Bouteflika auf die Straße gegangen. Die Behörden melden fast 200 Festnahmen, weil es Ausschreitungen gegeben habe.

Trotz eines starken Sicherheitsaufgebots haben in Algerien erneut Zehntausende Menschen gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika demonstriert. In der Hauptstadt Algier zogen sie zu zentralen Straßen und Plätzen. Sie verlangten, dass der altersschwache Staatschef auf seine Kandidatur bei der Präsidentenwahl im April verzichtet.

In Sprechchören forderten die Demonstranten zudem den "Sturz des Regimes" und einen Generalstreik, falls die Regierung nicht nachgibt. Nach Einschätzung von Beobachtern handelte es sich um die bislang größten Demonstrationen seit Beginn der Protestwelle Ende Februar. Kundgebungen gab es auch in zahlreichen anderen Städten wie Oran und Constantine, wie die Nachrichtenwebsite TSA berichtete. Auch in Béjaia in der Region Kabylei sei eine "beeindruckende Menge" zusammengekommen.

Zehntausende protestierten erneut gegen Algeriens Staatschef Bouteflika
tagesschau 20:00 Uhr, 08.03.2019, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sicherheitskräfte verstärkt

Die Generaldirektion für Nationale Sicherheit teilte mit, dass in Algier 195 Personen festgenommen worden seien. Unter die Demonstranten hätten sich Randalierer gemischt, hieß es. Fernsehbilder zeigten, wie die Polizei bei Zusammenstößen Tränengas einsetzte - dabei seien den Behörden zufolge 112 Polizisten verletzt worden.

Getragen werden die Proteste vor allem von Studenten. Die Opposition unterstützt die Demonstrationen. Allerdings traten einem Fernsehbericht zufolge auch mehrere Abgeordnete der Regierungspartei FLN zurück und schlossen sich den Forderungen an.

Proteste in Algier gegen Präsident Bouteflika | Bildquelle: AP
galerie

Viele junge Menschen schlossen sich den Protesten an.

Algeriens Regierung hatte zuvor die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Am Morgen fuhren Dutzende Mannschaftswagen der Polizei in der Hauptstadt auf. Sicherheitskräfte versuchten mit Menschenketten, Straßen abzusperren. Am Himmel waren Hubschrauber zu sehen. Metro und Straßenbahnen stellten ihren Verkehr ein, so dass sich die Demonstranten zu Fuß auf den Weg machen mussten.

Bouteflika kandidiert erneut

Bouteflika regiert das Land seit 1999, ist aber seit einem Schlaganfall vor sechs Jahren kaum noch in der Öffentlichkeit zu sehen. Derzeit wird er nach Regierungsangaben in der Schweiz behandelt.

Das wirft die Frage auf, ob Bouteflika das Land wirklich noch regiert oder ob eine Clique mächtiger Berater und Generäle die Führung übernommen hat.

Trotzdem kandidiert der 82-Jährige bei der Wahl am 18. April für eine fünfte Amtszeit, hatte aber angesichts der Demonstrationen angekündigt, dann nur noch eine begrenzte Zeit im Amt bleiben zu wollen. Bouteflika selbst hatte gestern in einer schriftlichen Botschaft gewarnt, die Proteste könnten in Chaos enden. Versuche, die friedlichen Märsche zu unterwandern, könnten zum Aufruhr führen.

Freitagsprotest in Algerien: Mehr Teilnehmer als zuvor
Stefan Ehlert, ARD Rabat
08.03.2019 17:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. März 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: