Ein ausgebranntes Flugzeug auf dem Moskauer Flughafen | Bildquelle: MOSCOW NEWS AGENCY HANDOUT HANDO

Flugzeugbrand in Moskau Pilot spricht von Blitzeinschlag

Stand: 06.05.2019 16:03 Uhr

Nach dem Flugzeugunglück in Moskau mit 41 Toten suchen die Ermittler nach der Ursache. Nach Angaben des Piloten war nach einem Blitzeinschlag der Funkkontakt abgebrochen. Bilder vom Rollfeld, die Menschen mit Koffern zeigen, werfen Fragen auf.

Nach der Flugzeugkatastrophe in Moskau gehen die Ermittler verschiedenen möglichen Ursachen für das Unglück mit 41 Toten nach. Untersucht werde, ob die Piloten und das technische Personal ausreichend qualifiziert gewesen seien, teilte das staatliche Ermittlungskomitee mit. Auch mögliche technische Ursachen sowie Wettereinflüsse werden geprüft.

Ermittlungen nach Flugzeugunglück in Moskau
tagesschau 15:00 Uhr, 06.05.2019, Ina Ruck, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach Bruchlandung Feuer gefangen

In russischen Medien sagte der Pilot der Unglücksmaschine, dass nach einem Blitzeinschlag die Funkverbindung zusammengebrochen sei. Er habe den Superjet dann im Havariemodus steuern müssen. Das Flugzeug habe erst nach der Bruchlandung Feuer gefangen. Die Geschwindigkeit beim Aufsetzen sei "normal" gewesen, sagte der Pilot. Er wies damit Vermutungen zurück, die Maschine sei mit zu hohem Tempo im Anflug gewesen. Aeroflot hatte ihm eine große Erfahrung bescheinigt.

Die Ermittler hoffen darauf, nach Auswertung der Flugschreiber Klarheit über den Grund der Notlandung zu bekommen. Das kann mehrere Tage dauern. Flugschreiber enthalten unter anderem Aufzeichnungen der Flugdaten und der Cockpitgespräche.

Handgepäck als Problem?

Nach Einschätzung des Luftfahrtexperten Cord Schellenberg könnte das Verhalten einiger Passagiere die Evakuierung des Flugzeugs behindert haben.

"Schaut man sich die Bilder an, die nach dem Unglück in Umlauf kamen, fällt auf, dass auf dem Flugfeld rund um das brennende Flugzeug mehrere Menschen mit Rollkoffern zu sehen sind. Offenkundig haben sie ihr Handgepäck aus der Unglücksmaschine mitgenommen", sagte Schellenberg tagesschau.de.

Untersuchungen früherer Unglücke hätten gezeigt, dass Passagiere mit diesem Verhalten nicht nur sich selbst, sondern vor allem auch die mitfliegenden Menschen gefährdeten. "Der Rollkoffer muss unter dem Sitz oder aus der Gepäckablage hervorgeholt werden. Das kostet wertvolle Zeit", so Schellenberg.

Ein brennendes Flugzeug auf einem Flughafen in Moskau
galerie

Auf dem Flugfeld sind mehrere Menschen mit Rollkoffern unterwegs. Damit gefährden die Menschen auch andere Passagiere, so der Luftfahrtexperte Schellenberg.

Der Jet war am Sonntagabend kurz nach dem Start wegen technischer Probleme auf den Flughafen Moskau-Scheremetjewo zurückgekehrt. Beim Landeanflug prallte die Maschine mehrfach auf den Boden und ging in Flammen auf. Nach ersten Erkenntnissen wurde durch das Aufschlagen das Fahrwerk des Flugzeugs zerstört. Teile seien in den Tank geflogen. Weil die Maschine vor dem Flug nach Murmansk im Norden Russlands voll mit Treibstoff gefüllt war, brannten große Mengen Kerosin.

Die brennende Aeroflot-Maschine am FLughafen in Moskau | Bildquelle: Russian Investigative Committee/
galerie

Der hintere Teil der Aeroflot-Maschine stand komplett in Flammen.

Nach Angaben der russischen Behörden konnten sich 37 Menschen retten, darunter die Piloten. Die Menschen entkamen über Notrutschen und rannten über das Flughafengelände. An Bord des Fluges SU1492 waren 78 Insassen.

Die seit 2017 eingesetzte Maschine soll erst im April technisch gewartet worden sein. Der Suchoi Superjet-100 ist die erste Neuentwicklung seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor gut 30 Jahren. Seit 2011 sind die Maschinen zugelassen. Immer wieder gab es Berichte über Pannen und Zwischenfälle. Bei einem Probeflug des Superjets starben 2012 in Indonesien 45 Menschen. Doch ein vergleichbares Unglück in der zivilen Luftfahrt in Russland hat es mit dem Flugzeugtyp bisher nicht gegeben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Mai 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: