US-Präsident Donald Trump | Bildquelle: AFP

Handelsstreit mit China Neue US-Strafzölle gegen den "Freund"

Stand: 02.08.2019 05:25 Uhr

Man redet wieder direkt miteinander. Dennoch haben die USA neue Strafzölle gegen China verhängt - auf Waren im Wert von 300 Milliarden US-Dollar. Auf Twitter machte der US-Präsident Peking Vorwürfe.

Nach Wochen ohne direkte Gespräche hatten die USA und China ihre Verhandlungen über ein Handelsabkommen gerade erst wieder aufgenommen. Eine Annäherung gab es wohl aber nicht, denn die US-Regierung kündigte an, weitere chinesische Waren mit Strafzöllen zu belegen.

Auf Produkte im Wert von 300 Milliarden US-Dollar, umgerechnet rund 270 Milliarden Euro, würden zusätzlich zehn Prozent Einfuhrabgaben erhoben, teilte US-Präsident Donald Trump auf Twitter mit. Sie sollen am 1. September in Kraft treten. Welche Waren betroffen sind, ist noch nicht bekannt. Die USA hatten vor Monaten bereits auf Waren im Umfang von 250 Milliarden Dollar einen Strafzollsatz von 25 Prozent erhoben.

Positiver Dialog, aber..

Die zweitägigen Gespräche in Shanghai, die am Mittwoch beendet worden waren, nannte Trump konstruktiv. "Wir freuen uns darauf, den positiven Dialog mit China für ein umfassendes Handelsabkommen fortzusetzen", schrieb er auf Twitter.

Dort machte der US-Präsident seinem "Freund", Chinas Präsident Xi Jinping, aber auch Vorwürfe: China habe zugesagt, große Mengen an US-Landwirtschaftsprodukten zu kaufen, sei dem aber nicht nachgekommen. Auch habe China nicht - wie versprochen - den Verkauf von Fentanyl an die USA gestoppt. Das Opioid wird in den Vereinigten Staaten als Droge missbraucht und ist für Tausende Tote verantwortlich.

Neue Eskalationsstufe im Handelsstreit zwischen den USA und China
tagesschau 17:00 Uhr, 02.08.2019, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Im September soll weiter verhandelt werden

Die jüngste Runde ihrer Handelsgespräche beendeten China und die USA ohne sichtbare Fortschritte. Das chinesische Handelsministerium sprach von einem offenen, effizienten und intensiven Austausch. Es wurde vereinbart, die Verhandlungen Anfang September in Washington fortzusetzen. 

Seit Mai hatten die direkten Verhandlungen der beiden größten Volkswirtschaften auf Eis gelegen. Ende Juni dann hatten sich Trump und Xi am Rande des G20-Gipfels der großen Wirtschaftsnationen in Osaka in Japan auf einen "Waffenstillstand" und eine Wiederaufnahme der Gespräche geeinigt.

Trump will China bis zu einem Deal "höllenmäßig" besteuern

China verzögert nach Ansicht Trumps den Abschluss eines Handelsabkommens mit den USA in der Hoffnung auf einen Machtwechsel in Washington. China hoffe, dass einer seiner Herausforderer die Wahl im nächsten Jahr gewinne, um einen weniger schwierigen Verhandlungspartner zu haben, sagte Trump am Abend bei einer Wahlkampfveranstaltung in Cincinnati im Bundesstaat Ohio.

"Sie hoffen auf einen neuen Präsidenten", sagte Trump. Er mache aber jetzt schon mit Strafzöllen Druck auf China und dulde keine Verzögerung. "Bis es ein Abkommen gibt, werden wir China höllenmäßig besteuern", sagte Trump.

Chinas Außenminister verurteilt neue Zölle

Chinas Außenminister Wang Yi hat Trumps Ankündigung neuer Strafzölle verurteilt. "Eine Erhöhung der Zölle ist definitiv keine konstruktive Maßnahme zur Lösung der Wirtschafts- und Handelsspannungen, keine korrekte Maßnahme", sagte er im chinesischen Fernsehen am Rande des ASEAN-Außenministertreffens in Thailand.

Chinas Außenminister Wang verurteilt neue US-Zölle
Annika Sepeur, NDR
02.08.2019 09:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 01. August 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: