Tesla-Chef Elon Musk | dpa

Milliardenschwere Übernahme Musk will Twitter jetzt doch kaufen

Stand: 04.10.2022 22:04 Uhr

Tech-Milliardär Musk will den Online-Dienst Twitter nun doch wie ursprünglich vorgesehen übernehmen. Twitter teilte in einem knappen Statement mit, man beabsichtige, die Transaktion wie geplant zum Abschluss zu bringen.

Tech-Milliardär Elon Musk will die milliardenschwere Übernahme des Online-Dienstes Twitter nun doch vollziehen. Das bestätigte der Tesla-Chef in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC.

Musk habe in einem Brief vorgeschlagen, den Deal zum ursprünglich vereinbarten Kaufpreis von 54,20 Dollar pro Aktie durchzuführen, erklärten seine Anwälte - und bestätigten damit einen Bericht des Finanzdienstes Bloomberg.

Spektakuläre Wende

Damit bahnt sich eine spektakuläre Wende im Konflikt um die rund 44 Milliarden Dollar teure Übernahme an. Musk hatte die Kaufvereinbarung vom April eigentlich im Juli für ungültig erklärt, weil Twitter angeblich falsche Angaben zur Anzahl von Fake-Accounts auf seiner Plattform gemacht habe. Das Unternehmen pochte jedoch auf die Einhaltung des Kaufvertrags und zog vor Gericht.

Eigentlich soll noch im Oktober der Prozess beginnen, bei dem geklärt wird, ob Musk von der Übernahme zurücktreten kann. Der Rechtsstreit könnte mit der jüngsten Wendung doch noch vermieden werden.

Twitter bestätigte in einem knappen Statement, das Schreiben mit dem erneuerten Angebot Musks erhalten zu haben. Das Unternehmen beabsichtige, die Transaktion wie geplant zum Abschluss zu bringen.

Twitter-Aktionäre hatten Verkauf zugestimmt

Die Twitter-Aktionäre haben bereits dem Verkauf an Musk zugestimmt. Daher könnte das Geschäft in den kommenden Wochen eher schnell zum Abschluss gebracht werden, sollten sich beide Parteien auf die ursprünglichen Vorgaben verständigen.

Mit dem Kauf würde der reichste Mann der Welt eine der einflussreichsten Medienplattformen übernehmen. Möglicherweise könnte Musk Twitter von einem Werbe- zu einem Abo-Modell umbauen. Zudem könnten Dienste wie Geldtransfers ermöglicht werden. Musks Pläne bezüglich Twitter sahen bisher vor, das Unternehmen von der Börse zu nehmen und ein neues Management aufzustellen.

Kehrt Trump zu Twitter zurück?

Das Geschäft hätte zumindest in den USA auch eine politische Dimension. Anhänger des ehemaligen Präsidenten Donald Trump hoffen, dass Musk dessen Nutzerkonto wieder freigeben würde. Der Republikaner war nach der Erstürmung des Kapitols durch seine Anhänger am 6. Januar 2021 von Twitter verbannt worden. Eine Rückkehr könnte für Trump mit Blick auf eine mögliche Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl 2024 gerade rechtzeitig kommen.

Musk betonte von Anfang an, dass es ihm bei der Twitter-Übernahme nicht um Geld, sondern um die Stärkung der Redefreiheit auf der Plattform gehe.